Der perfekte Laufschuh Teil II – Beratung und Analyse

Im ersten Teil unserer Serie habt ihr erfahren, was man beim Laufschuhkauf grundlegend beachten sollte. Im zweiten Teil wollen wir euch zeigen, wie eine kompetente Beratung aussieht und was euch bei einer Laufbandanalyse erwartet. Jasmin war bei Gigasport Klagenfurt und hat für euch getestet.

Es ist noch früh am Vormittag, kurz nach Geschäftsöffnung, als ich mich bei Gigasport Klagenfurt mit Michael Schneider, Verkäufer und Laufsportexperte, treffe. Meine alten Laufschuhe fallen auseinander, die Sohle löst sich ab, ich brauche nach einer längeren Laufpause also nun dringend neues Schuhwerk.

Das Geschäft ist noch relativ leer und Laufsportexperte Michael nimmt sich viel Zeit, um mit mir über das Thema Laufschuhkauf zu sprechen. Zuerst gehen wir die wichtigen Punkte durch, die für die Wahl des richtigen Schuhtyps mitentscheidend sind – was ist meine Laufgeschichte, was das aktuelle Fitnesslevel, was sind meine aktuellen Trainingsziele, wo werde ich überwiegend laufen, welche besonderen Bedürfnisse habe ich.

Danach geht es gleich ans ‚Eingemachte’. Als erstes vermisst der Fachmann meinen Fuß, dabei achtet er vor allem auf die Länge und Breite meiner Füße und auf die Form meines Fußgewölbes. Die Physiognomie meiner Füße wird mithilfe einer speziellen Messlehre ermittelt: stellt man sich auf diese Messlehre, lassen sich nicht nur die Maße des Fußes abnehmen, sondern es bleibt auch ein Abdruck sichtbar, mit dessen Hilfe Michael feststellen kann, welcher Fußtyp ich bin, ob ich etwa einen Normalfuß, Hohlfuß, Senkfuß oder Spreizfuß habe. Es stellt sich heraus, dass ich einen Normalfuß habe und sich deshalb keine besonderen Anforderungen hinsichtlich der Stütze an den Laufschuh ergeben.

Michael erklärt mir das Ergebnis der Fußvermessung.

Im Anschluss an die Vermessung geht es auf das Laufband, nicht nur meine Fußform, sondern auch meine Lauftechnik steht auf dem Prüfstand. Also setze ich zum Morgensport an und trabe gemütlich los. Hinter dem Laufband steht eine Kamera, die jeden meiner Schritte aufzeichnet und die Aufnahmen in Echtzeit auf dem Monitor vor mir anzeigt. Der Fachmann sieht sich alles mit kundigem Auge an und stellt keine Auffälligkeiten fest, für mich komme somit in erster Linie ein Neutralschuh in Frage, erklärt mir Michael. Würde ich mit den Füßen beim Laufen zu stark nach innen oder außen knicken, wäre hingegen ein Laufschuh mit entsprechender Stütze notwendig. Hier sollte man aber immer aufpassen, bis zu einem gewissen Grad ist das Einknicken nach innen völlig normal und eine natürliche Form der Dämpfung, erst ab einem bestimmten Einknickwinkel muss korrigierend eingegriffen werden, der Fachmann erkennt dies aber.

Auf dem Laufband werden Laufstil, Laufschuhe und Läuferin auf Herz und Nieren getestet.

Michael weiß nun Bescheid und hat alle Informationen die er braucht, um einen Schuh für mich auszuwählen. Zielsicher holt er das erste Paar aus dem Regal, das ich gleich am Laufband testen darf. Das erste Gefühl ist gut, der Schuh ist kaum spürbar und die Videoanalyse bestätigt: alles sieht gut aus, der Schuh passt zu meinen Füßen und meinem Laufstil. Michael variiert die Geschwindigkeit und ich komme ordentlich ins Schwitzen, als er mich und die Schuhe einem kleinen Belastungstest unterzieht, das gute Gefühl bleibt aber auch bei hoher Laufgeschwindigkeit erhalten.

Blick vom Laufband auf den Videoscreen.

Trotzdem bringt mir Michael noch andere Paare, damit ich hinsichtlich Tragekomfort und Preis einen Vergleich habe – man solle unbedingt vergleichen, nur nicht zu viele verschiedenen Paare, das bringe meist nichts, weil man sich am Ende nicht mehr auskenne und nicht mehr wisse, was sich am besten angefühlt habe, meint der Experte – wir wiederholen das Prozedere ein paar Mal, am Ende steht aber fest, der erste Schuh hat sich tatsächlich am besten angefühlt. Meine Entscheidung ist gefallen, das neue Paar Schuhe wandert über den Scanner an der Kassa, ich bezahle und verlasse das Geschäft voller Vorfreude auf den ausgiebigen Test der neuen Schuhe unter ‚natürlichen’ Bedingungen.

Vielen Dank an Michael Schneider und Gigasport Klagenfurt!

Jasmin für den Club 261

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s