Kennt ihr schon Coach Monica?

Monica Zimmermann ist Coach beim Club 261 Fricktal in der Schweiz. Hier erfahrt ihr, wie ihr das Laufen zu einem gesünderen Lebensstil verholfen hat, auf was für ein Motorrad sie sich gerne schwingt – und warum das oft für Staunen sorgt – und warum sie für die Band a-ha sogar ihren Job gekündigt hat.

Liebe Monica, wo wohnst du?
Ich wohne in Gipf-Oberfrick, das liegt im Fricktal, Kanton Aargau, in der Schweiz.

Was machst du beruflich?
Ich bin Datenbank Administratorin.

Was macht den Club 261 für dich so besonders?
Der Club 261 ist für mich so besonders, weil der Fokus auf dem gemeinsamen Spass liegt. In unserer heutigen Zeit gibt es schon genug Leistungsdruck, daher geniesse ich die Zeit beim Club 261, wo wir zusammen Laufen und wo jeder sich wohl und gefördert fühlen soll. Gemeinsam kommen wir weiter.

Wann hast du mit dem Laufen begonnen und was hat dich dazu bewogen?
Im Juni 2016 habe ich zum ersten Mal meine Laufschuhe geschnürt. Damals wog ich noch gut über 100kg und wollte abnehmen. Ich hatte es mit einem Besuch beim Fitnessstudio versucht, aber das machte mir keinen Spass. Das Laufen machte mir von den ersten Schritten an Spass und ich bin seit dem ersten Lauf bei jedem Wetter und jeder Jahreszeit 3-4 Mal pro Woche am Laufen. Die Strecken wurden immer länger und das Gewicht weniger.

Wer bzw. was hat dich am meisten dazu inspiriert zu Laufen/Sport zu treiben?
Die Motivation zu Sport allgemein war der Wunsch zu einem gesünderen Leben, die Motivation zum Laufen im speziellen war und ist das Gefühl der Freiheit wenn ich unterwegs bin.

Was hat dich dazu motiviert 261 Coach zu werden?
Ich fühlte mich von Anfang an wohl in unserem 261 Fearless Fricktal Lauftreff und freue mich, dass ich Tanja nun unterstützen kann. Ich trage gerne dazu bei, dass möglichst viele Frauen den Spass am Laufen entdecken und die Zeit beim 261 Lauftreff geniessen.

Hast du eine Lieblingslaufstrecke?
Ja, in Gipf-Oberfrick gibt es markierte Jogging Routen. Die rote und schwarze führen an der Ruine Tierstein vorbei. Von dieser hat man bei gutem Wetter eine Sicht bis in die Alpen. Zudem kommt man an Kirschbäumen vorbei, die im Frühling traumhaft blühen und von denen man im Sommer sogar Kirschen essen darf (von mit einem Band markierten Bäumen).

Welches ist dein lustigstes Lauf-Erlebnis?
Bei einem meiner ersten Winterläufe fuhr hinter mir ein Auto langsam, da es auf meiner Höhe abbiegen wollte. Ich schaute nach hinten wer da so langsam fährt, achtete nicht auf meine Füsse und -wusch- lag ich der Länge nach auf dem Boden, und zwar so richtig lang ausgestreckt. Zum Glück habe ich mir nicht weh getan, lediglich meine Handschuhe mussten leiden. Ich konnte danach erst mal vor Lachen nicht weiter laufen und halte seitdem lieber an, wenn ich nach hinten schauen will.

Gibt es etwas, das niemand über dich vermuten würde?
Die wenigsten wissen dass ich Motorrad fahre, und wenn sie mich dann auf meiner BMW 1100GS sehen, staunen sie oft über die Grösse des Motorrads.

Welche ist deine liebste Reisedestination?
Die Welt. Ernsthaft, ich reise für mein Leben gerne und fühlte mich am Strand in Thailand genauso wohl, wie beim Wandern im Bryce Canyon. Die Schweiz mit dem Motorrad zu erkunden finde ich ebenso schön wie San Andres (Kolumbien) mit dem Golfmobil zu erkunden. Wenn ich einen Ort herausheben müsste, dann wohl Brasilien. Einfach weil es so gross und unterschiedlich ist. Besonders die Einsamkeit im Amazonas und die eindrückliche Tiervielfalt im Pantanal faszinierten mich.

Was isst du am liebsten?
Popcorn! Ich könnte einiges an leckeren Speisen aufzählen die ich gerne esse. Aber Popcorn steht über allem. An frischem duftendem Popcorn komme ich nicht vorbei. Als Schweizerin mach ich natürlich am liebsten salziges Popcorn.

Wen würdest du auf eine einsame Insel mitnehmen?
Meinen Schatz Reiner. Ich sage immer Heimat ist da, wo wir zusammen sind.

Und zu guter Letzt…

Erzähl uns bitte etwas besonders Spannendes über dich!
Ich bin seit 1985 ein grosser a-ha Fan. Als sie ihre Abschiedstour 2010 angekündigt haben, wusste ich, ich will möglichst nichts davon verpassen. Urlaub wurde nicht genehmigt, also habe ich meinen Job gekündigt und war die letzten 3 Monate der Abschiedstour dabei. Es war die Beste Zeit meines Lebens und ich würde es jederzeit wieder tun. Ich reiste quer durch Europa, von Spanien bis Estland, von der Schweiz bis Norwegen. Und an ihrem letzten Konzert in Oslo haben wir (im Dezember!) vor der Halle übernachtet um uns die Reihe 1 (erfolgreich) zu sichern. Übrigens habe ich 2 Tage vor Tourstart einen neuen Arbeitsvertrag unterschrieben und arbeite bis heute da. Meine Erlebnisse rund um a-ha würden Bücher füllen, und die Geschichte ist noch nicht beendet. 2015 haben sie sich wieder vereinigt und ich habe es mir natürlich nicht nehmen lassen beim ersten Konzert in Rio de Janeiro dabei zu sein.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s