261 FEARLESS BEIM WINGS FOR LIFE RUN 2018

Am 6.5.2018 fand der alljährliche Wings for Life Run zum vierten Mal statt. Es ist ein ganz besonderer Wettlauf und das in mehreren Hinsicht: Er findet zeitgleich in mehr als 30 Ländern auf der Welt statt, es handelt sich um einen Wohltätigkeitslauf unter dem Motto „Laufen für jene, die es nicht können“ bei dem 100% aller Einnahmen an die Rückenmarksforschung gehen und, das was diesen Lauf wirklich absolut einzigartig macht, man läuft der Ziellinie davon! Es gibt also keine vorgegebene Distanz, die es zu bewältigen gibt und damit kann jede/r mitmachen der/die Lust hat, ganz unabhängig vom Leistungsniveau. Alle Teilnehmer/innen starten gleichzeitig, 30 Minuten nach ihnen startet das sogenannte „Catcher Car“, das seine Geschwindigkeit in gewissen Abständen Schritt für Schritt erhöht. Wird man dann vom Auto eingeholt, ist das Rennen gelaufen. Dieser besondere Lauf zieht mittlerweile weit über 100.000 Läufer/innen auf der ganzen Welt in seinen Bann – hinzu kommen nun auch Läufer/innen, die an „App Runs“ teilnehmen können, also über eine App Teil des Geschehens sind und während des Laufs von einem virtuellen „Catcher Car“ gejagt werden, das Prinzip funktioniert gleich wie an den offiziellen Austragungsorten. Heuer waren zahlreiche Clubmitglieder live oder via App mit dabei bei diesem globalen Event und wir haben ein paar Erfahrungsberichte gesammelt. Am Ende des Tages waren alle glücklich über ein wunderschönes Lauferlebnis, neue Lauffreunde und das schönen Gefühl, etwas Gutes getan zu haben. Und: Weltweit konnten an diesem Tag rund 3 Mio. Euro für die Wings for Life Foundation gesammelt werden. Übrigens: der nächste Wings for Life World Run findet am 5.5.2019 statt…

München, Deutschland

Am Morgen machten sich Club 261 Läuferinnen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz auf den Weg num am Wings for Life Run in München teilzunehmen. Die Vorfreude war bei allen zu spüren, für die meisten war es eine Premiere. Im Olympia Park angekommen merkten die Läuferinnen schnell, dass alles größer und aufwendiger dimensioniert war, als man es von anderen Läufen gewöhnt ist. Die Zeit vor dem Start wurde für das Besorgen von Startunterlagen und für Fotos mit dem Catcher Car genutzt, um die Anspannung ein wenig zu vertreiben und sich abzulenken.

Dann nahmen die Läuferinnen ihre Plätze in den jeweiligen Startblocks ein und warteten auf das Startsignal. Bis sich die Masse von 10.000 Teilnehmer/innen jedoch in Gang gesetzt hatte und alle Blocks loslaufen konnten, dauerte es ein Weilchen, was mit Humor und guter Laune hingenommen wurde. Die Teilnehmer/innen waren eine bunt gemischte Gruppe, bestehend aus Läufern und Rollstuhlfahrer, Anfänger und Marathon Finisher.

Nach 3km hatte sich das Feld aufgeteilt und das eigentliche Laufen konnte beginnen. Jede fand in der für sich passenden Geschwindigkeit eine 261 Laufpartnerin und gemeinsam liefen unsere Ladies dem Catcher Car davon. Das Wetter war wunderschön und die Wasser Verpflegung bei km 5 eine willkommene Erfrischung. Ab km 7 kamen die ersten Busse, die die ‚eingefangenen‘ Läufer/innen wieder zum Start zurückbringen würden. An das Catcher Car wollte zu diesem Zeitpunkt noch niemand denken, bis nach km 8 das erste Hupen das herannahende Auto ankündigte. Die Reaktion die nun durch das Läuferfeld ging war klasse und ist das, was diesen Lauf so einmalig macht: Jede/r wollte noch ein paar Meter gut machen bevor das Catcher Car ihn/sie einholt. Und so sprinteten alle nochmals los. Die vorher ruhige entspannte Stimmung wurde urplötzlich zur lauten, fröhlichen Runde. Viele die vom Catcher Car überholt wurden, feierten sich und den erfolgreichen Lauf. Während ein paar noch für sich und zum Plausch die 10km voll machen wollten, nahmen die ersten Platz im Bus.

Dieser fuhr alle zurück zum Olympia Park und auch dies ein unvergessliches Erlebnis. Die Busse fuhren direkt ins Olympia Stadion, drehten dort eine Ehrenrunde und entließen die Läufer/innen bei der grossen Treppe. Jede/r einzelne der/die aus dem Bus ausstieg wurde durch eine Trommelgruppe und den Applaus der schon angekommenen wie ein/e Sieger/in gefeiert. Im Zielbereich genossen die Club Ladies die Verpflegung und warteten bis sie wieder vollzählig waren. Gemeinsam wurden weitere Erinnerungsfotos geschossen, die wunderschöne Medaille abgeholt und über die Erlebnisse des Tages gesprochen. Egal wie weit, jede hat ihren Lauf in ihrem Tempo genossen und hatte ihren Spaß dabei.

Die Teilnehmerinnen des Clubs freuen sich schon auf das nächste Jahr und hoffen, dass das 261 Team beim Wings for Life Run jedes Jahr wachsen wird. Diesen Lauf gibt es weltweit, genauso wie die 261 Läuferinnen. Daher ist er eine gute Gelegenheit für uns alle, gemeinsam zu laufen. Egal ob zusammen an einem Ort, verteilt über verschiedene Orte oder via App Run.

 

Klagenfurt, Österreich

Kurzfristig organisierte der Club 261 in Klagenfurt einen Club 261 App Run im Rahmen des Wings for Life World Run. 16 Läuferinnen und Läufer folgten dem Aufruf, darunter einige Club 261 Läuferinnen, aber auch Fans der Club 261 Facebook Seite.


Der App Run ermöglichte es den Club 261 Mitgliedern in Klagenfurt zu laufen und Gutes zu tun. Mittags trafen sich die Läufer/innen vor der Villa Lido und nach einem kurzen Briefing ging es auch schon mit dem Count Down los! Punkt 13.00 rannten erfolgte der Start mit den Smartphones in der Hand bzw. eingesteckt los. Der Kurs führte entlang des Nordufers des Wörthersees in Richtung Krumpendorf. Beim Bad Stich wendeten die meisten und es ging wieder retour nach Klagenfurt. Mit jedem Kilometer stieg die Nervosität, denn laut App kam das Catcher Car immer näher. Die Läufer/innen hatten sich in kleine Gruppen zusammengetan und pushten sich, um möglichst lange vor dem Auto herzulaufen. Doch es half nichts – jeder wurde – früher oder später eingeholt – und das Schöne dabei: alle freuten sich und waren mit der erlaufenen Leistung zufrieden. Und wie so oft bei Club 261 Events: am meisten zählte der Spaß am Laufen und das gemeinsame aktive Tun mit Gleichgesinnten.

Palmerston North, Neuseeland

Drei Wochen vor dem Wings for Life Run meldete der Club 261 in Palmerston North einen App Run im Namen von 261 Fearless Neuseeland an. Die Startzeit bedeutet aufgrund der Zeitverschiebung für Neuseeland einen Start um 23:00 in der Nacht. Somit wusste keiner so genau, ob sich um diese Uhrzeit jemand zum verabredeten App Run treffen würde, zumal der nächste Tag ein Arbeitstag war. Aber es gibt viele furchtlose Läufer/innen in Palmerston North, denn 25 Läufer/innen – Mitglieder des Clubs aber auch der weiteren örtlichen Lauf-Community – erschienen um gemeinsam auf der Laufbahn Kilometer zu laufen, zu walken oder mit em Rollstuhl zu fahren.

Die Atmosphäre war von Spaß und einem tollen Gemeinschaftsgefühl geprägt, einige brachten sogar Kuchen und Backwaren mit! Alle nahmen auf ihre eigene Weise an diesem Event teil und liefen in ihrer selbstgewählten Geschwindigkeit vor dem Catcher Car davon. Jene, die vom Catcher Car eingeholt wurden, blieben, um die noch Laufenden anzufeuern und anzuspornen. Die letzten Läufer/innen schafften es beachtliche 22 bis 27 Kilometer zu absolvieren, bevor das virtuelle Catcher Car sie einholte.

Die Leute mussten wirklich Spaß an der Sache haben, es gab schon gleich Gespräche über „das nächste Jahr“ und der örtliche Club 261 grübelt schon, ob man nicht schon jetzt eine Liveband zur musikalischen Unterstützung buchen könnte… Der Club 261 in Neuseeland ist sehr dankbar für die Unterstützung der örtlichen Lauf-Community und stolz darauf, etwas zu diesem wohltätigen Zweck beigetragen zu haben.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s