Neue Club 261 Laufinitiative für weibliche Flüchtlinge in Wien

261 Coaches Christina Mayer und Anna Moitzi bieten ab Ende Juli in Wien einen ganz besonderen Lauftreff an. Mit ihrem Angebot wollen sie gezielt weibliche Flüchtlinge ansprechen und ihnen über das gemeinsame Lauferlebnis Mut machen und Spaß ermöglichen. 

Ab 31.7. geht es mit dem unabhängigen Projekt, das aber bereits auf großes Interesse stößt und von verschiedenen Vereinen unterstützt wird, los. Gelaufen wird jeden Dienstag zwischen 18 und 19 Uhr im Augarten. Um den Frauen einen geschützten Rahmen zu bieten, ist dieser Lauftreff exklusiv für Flüchtlingsfrauen vorgesehen.

Für Coach Christina Mayer steht vor allem eines im Mittelpunkt: „Gerade diejenigen zu stärken, die es am notwendigsten brauchen: Vor allem, wenn man mit traumatisierenden Erlebnissen im Heimatland in eine fremde Stadt kommt, die Kultur nicht kennt und die Sprache nicht spricht, braucht man etwas, das Kraft gibt. Das wollen wir den Frauen mit einer Stunde Spaß pro Woche geben.“

Alle Frauen sind herzlich willkommen, sich diesem Lauftreff anzuschließen. Denn die internationale Vernetzung wird beim Club 261 immer großgeschrieben!

28107940027_f1cf5e472a_o

Coach Christina

Foto von Anna

Coach Anna

 

Wir wünschen unseren mutigen Coaches Christina und Anna und allen Teilnehmerinnen alles Gute für den Start und viele schöne Laufeinheiten! 

 

 

Advertisements

Kennt ihr schon Coach Birgit?

Birgit Kocher ist Coach in Salzburg und laut eigener Angabe „A wüde Henn, der nix z’bled is!“. Erfahrt in unserem Porträt, warum jeder Lauf für sie etwas Lustiges hat, woher ihre Liebe zu den Bergen kommt und warum die Schweiz für sie das reinste Paradies ist. 

IMG_7529

Liebe Birgit, wo wohnst du?
In Ohlsdorf bei Gmunden, aber im Herzen bin und bleibe ich Salzburgerin.


Was machst du beruflich?
Ich bin Head of Social Media and Communications.

Was macht den Club 261 für dich so besonders?
Der Spaß an der gemeinsamen Bewegung steht im Vordergrund und genau das macht die 261 Trainings so besonders.

Wann hast du mit dem Laufen begonnen und was hat dich dazu bewogen?
Als ehemalige Leistungssportlerin (Kampfsport) stand Laufen auf meinem täglichen Trainingsplan und ich habe es gehasst. Meistens hab ich ein bissl geflunkert, wenn mein Trainer nachgefragt hat 🙂 Nach Jahren habe ich dann einfach so wieder begonnen zu laufen und ja… was soll ich sagen?! Es ist eine Sucht.

Wer bzw. was hat dich am meisten dazu inspiriert zu Laufen/Sport zu treiben?
Sport und die Berge waenr immer schon ein Teil meines Lebens. Die Wurzel meiner Liebe zu den Bergen ist im Salzburger Lungau begraben. Meine Mama stammt von einem kleinen Bergbauernhof, war Hüttenwirtin und wird ganz hibbelig, wenn sie nicht irgendwo „auffi“ kann. Mein Papa ist am Fuße des Untersberges aufgewachsen und erzählt immer davon, dass er an manchen Tagen bis zu fünf Mal hintereinander die 1.400 hm rauf und wieder runter gelaufen ist (es möge wohl etwas Bergsteiger-Zauber in seinen Worten liegen, man weiß es nicht genau).


Was hat dich dazu motiviert 261 Coach zu werden?
Ich möchte mit anderen gemeinsam Sporteln und die Freude an der Bewegung weitergeben.

Hast du eine Lieblingslaufstrecke?
Eine?? Gefühlt hab ich hunderte Lieblingsstrecken. In meiner Wahlheimat am Traunsee ist der kleine Sonnstein meine liebste Trail-Strecke. Kurz, knackig und mit einer Traumaussicht. In Salzburg laufe ich total gern an der Salzach entlang Richtung Rif zum Outdoor-Workout-Spielplatz.


Was war dein lustigstes Lauf-Erlebnis?
Bei mir ist jeder Lauf lustig, vor allem weil ich immer nach 1 Kilometer schon aufs Klo muss 😀

Gibt es etwas, das niemand über dich vermuten würde?
Ich bin ein offenes Buch und erzähl immer viel zu viel über mich. Wer mehr drüber wissen will, kann gern mal auf meinem Blog vorbeischauen http://www.ultramaedchen.at


Wohin reist du am liebsten?
Der Nahe Osten übt eine magische Anziehungskraft auf mich aus. Aber oft ist es in Österreich und in den direkt angrenzenden Ländern am schönste. Die Schweiz zum Beispiel ist für mich ein riesig großer Spielplatz (gutes Essen + Berge + Schokiiii <3)

Was isst du am liebsten?
Viel 😀 Leider auch viel Schoki, aber wer fleißig läuft, der darf auch mal naschen.
Wen würdest du auf eine einsame Insel mitnehmen?
Meinen Freund, unser Husky-Mädchen Lea und ihren besten Freund – Katerchen Filou.

Und zu guter Letzt

„Your claim to fame“ – Erzähl uns bitte etwas besonders Spannendes über dich 🙂 
Ich bin ein klassischer Allround-Sportler. Ausprobiert wird prinzipiell mal alles: Vom Yoga bis Klettern über Bergsteigen, Trailrunning zurück ins Fitnessstudio. Bei Pfui-Wetter findet man mich auch im Hallenbad oder daheim in meiner kleinen „Folterkammer“.

 

Vielen Dank, liebe Birgit!

 

Lauftipps: Laufen im Sommer

Im Sommer klettern die Temperaturen am Thermometer immer höher und höher. Trotz Hitze muss man allerdings nicht auf das Lauftraining verzichten. Zu beachten gibt es aber dennoch ein paar Punkte, dann steht dem sommerlichen Laufvergnügen nichts im Weg! 

2017-07-13 19.54.03

Tipp 1: Mittagsstunden meiden

Nutze an heißen Sommertagen die kühlen Morgen- oder Abendstunden für das Training – die Luft ist klar und es ist ein erhebendes Gefühl, aktiv in den neuen Tag zu starten!

Tipp 2: Flüssigkeitszufuhr

Achte darauf, den ganzen Tag über ausreichend zu trinken und vor allem vor dem Training zusätzlich zu einem halben Liter Wasser zu greifen!

Tipp 3: Gut behütet

Schütze deinen Kopf mit einer Kappe oder einem Kopftuch vor der prallen Sonne. Eine Sportsonnenbrille schont die Augen vor schädlichen UV-Strahlen.

Tipp 4: Sonnencreme nicht vergessen!

Am besten cremst du dich bereits 30 Minuten vor dem Losstarten mit einem Sonnenschutzmittel ein.

Tipp 5: Die richtige Bekleidung

Bevorzuge locker sitzende Sportkleidung, die Luft an die Haut lässt. Greif im Sommer eher zu weißen oder hellfärbigen T-Shirts, sie reflektieren die Sonnenstrahlen besser als dunkle Textilien.

Tipp 6: Belastungsmaß reduzieren

Weniger ist manchmal mehr, vor allem bei hohen Temperaturen solltest du dich nicht zu hohen körperlichen Belastungen aussetzen. Wähle lieber ein lockeres Bewegungsprogramm.

Tipp 7: Erwartungen anpassen

Wenn du an Bewerben teilnimmst, solltest du vorsichtig in die Belastung gehen. Nimm dir bei extremer Hitze besser keine Höchstleistung vor, sondern genieße ein schönes Rennen mit reduzierter Intensität.

Tipp 8: Auf Warnsignale hören!

Beachte unbedingt die Warnsignale deines Körpers. Bei Kopfschmerzen oder Muskelkrämpfen beende dein Bewegungsprogramm umgehend!

Tipp 9: Alternativen

Wenn es zu heiß ist und dir nicht nach Laufen zumute ist, einfach mal ins kühle Nass wechseln – Schwimmen, Aqua Jogging, all das sind perfekte Alternativen um im Sommer fit zu bleiben!

2017-08-03 18.49.37

Viel Spaß beim sommerlichen Lauftraining! 

Euer Club 261 – powered by Raiffeisen – Team