Sicherheit beim Laufen

Gerade im Winter ist es nicht immer möglich bei Tageslicht zu laufen und wir müssen in der Dunkelheit raus ins Freie. Generell ist Laufen für Frauen in Österreich sehr sicher und gibt es nur wenig Überfälle, obwohl das in den Medien oft anders dargestellt wird. Meist passieren Übergriffe im Kreise der Familie oder Freunde und nicht mit wildfremden, die auf der Straße lauern. Dennoch geht Sicherheit vor! Beim Refresher-Kurs am Faaker See hat uns der Sicherheitsexperte der österreichischen Polizei folgende Tipps gegeben:

  • Vorbereitung der Laufrunde: Am besten, du bereitest mehrere Strecken vor und variierst die Uhrzeit und die Laufrunde jedes Mal. So kann niemand deinen Laufrhythmus beobachten und entlang der üblichen Laufstrecke auf dich warten.
  • Informiere Familie oder Freunde: Am besten du gibst jemandem, dem du vertraust kurz Bescheid, wann du welche Runde heute laufen wirst. Dadurch weiß die Familie Bescheid, wann du wieder zu Hause sein wirst und du kannst mit ruhigem Gewissen laufen.
  • Nimm ein Handy mit: Speichere die Nummer der Polizei (133) im Handy ein, damit du im Notfall für dich selbst oder für eine andere Person den Notruf wählen kannst. Die Polizei ist da, um dir zu helfen, also lieber einmal zu oft anrufen!
  • Aufmerksam sein: Verzichte darauf, Musik zu hören oder zu telefonieren, wenn du läufst. Nur so kannst du deine Umwelt aufmerksam wahrnehmen und darauf reagieren. Vor allem in der Dämmerung und im Dunkeln ist es wichtig, die Umwelt mit allen Sinnen wahrzunehmen – auch um Stürze und Unfälle im Straßenverkehr zu vermeiden!
  •  Laufe in Gesellschaft: Es ist immer sicherer zu zweit oder in einer Gruppe zu laufen. Lauf also mit 261!
  • Licht & Sicherheit: Laufe entlang beleuchteter Strecken, nimm eine Stirnlampe mit und trage reflektierende Kleidung oder Warnwesten, um dich sichtbar zu machen. Das ist im Straßenverkehr wichtig, aber auch auf Wiesen und in Wäldern, um Stürze zu vermeiden.
  • Schutzalarm verwenden: Im Falle eines Angriffs kannst du mit einem Taschenalarm auf dich aufmerksam machen. Diese Alarme passen in die Hosentasche und können blitzschnell ausgelöst werden. Der laute Alarm wird den Angreifer abschrecken und die Aufmerksamkeit von Passanten auf dich ziehen. Taschenalarme sind günstig zum Beispiel im Drogeriemarkt erhältlich.
  • Selbstverteidigung: Solange du Selbstverteidigung nicht regelmäßig und laufend übst, kannst du sie im entscheidenden Moment wahrscheinlich nicht anwenden und sie ist nutzlos. Was immer wirkt, ist ein Tritt zwischen die Beine!
  • Laufen mit Hund: Wenn du keine menschliche Begleitung findest, kannst du auch deinen oder den Hund eines Freundes mitnehmen. Hunde wirken abschreckend und sind sensibel auf Gefahr.
  • Soziale Medien: Poste nicht, wann, wo und wie weit du gelaufen bist auf den sozialen Medien. Es ist nichts leichter, als beim nächsten Mal entlang der Strecke auf dich zu warten. Deshalb muss nicht jeder wissen, wo du unterwegs bist.
  • Keine Gespräche anfangen: Lass dich beim Laufen nicht in Gespräche mit Fremden verwickeln, sondern laufe einfach weiter und ignoriere die Person(-en). Sollte es doch dazu kommen, versuche Abstand zu halten und zu gestikulieren, um zu vermeiden, dass dein Gegenüber zu nahe an dich herankommt. Bleibt ein Auto neben dir stehen, so halte auch Abstand oder laufe einfach weiter.
  •  Pfefferspray: Die Anwendung von Pfefferspray muss gelernt sein, ansonsten kannst du dich selbst damit verletzen. Der Pfefferspray muss täglich aufgeschüttelt werden, damit er funktioniert und die Anwendung muss automatisiert sein, damit du ihn in einer Notsituation anwenden kannst. Außerdem musst du auch Faktoren wie die Windrichtung beachten, sonst hast du den Pfefferspray selbst im Gesicht.
  • Selbstbewusstsein: Wenn du dich aufrecht hinstellst und mit fester Stimme sprichst, wirkt das abschreckend. Sollte dich wirklich jemand angreifen, dann schrei so laut wie du nur kannst zur Abschreckung und um Hilfe zu holen. Rufe eher „Feuer“ als „Hilfe“, damit Passanten auch wirklich zu dir kommen.
  • Hör auf dein Bauchgefühl: Es ist ganz, ganz wichtig, dass du auf dein Gefühl hörst. Wenn du dich unwohl fühlst oder denkst, du wirst verfolgt, dann rufe jemanden an, tu so, als würdest du telefonieren oder kehre um. Am Wichtigsten: Verständige die Polizei! Es muss nichts passieren, damit du die Polizei rufen kannst. Ein Verdacht genügt und dein Notruf ist immer gerechtfertigt. Die Polizei ist dazu da, dir zu helfen.
  • Weglaufen: Sollte es wirklich zu einer bedrohlichen Situation kommen, dann ignoriere die Person und versuche, der Situation zu entkommen. Am besten du läufst so schnell wie möglich in die andere Richtung und schreist laut.
  • Angriff einer anderen Person: Wenn du siehst, dass eine andere Person angegriffen wird, dann rufe Hilfe. Halte Abstand, wenn möglich, damit du nicht selbst verwickelt oder gar verletzt wirst. Wirf Steine auf den Angreifer, aber wahre die Distanz. Wenn es nicht anders geht, dann versuche mit Stöcken auf den Angreifer zu schlagen – aber auch dabei auf Distanz bleiben. Spiele nicht die Heldin!
  • Auf der Straße laufen: Egal, ob du in der Gruppe oder alleine unterwegs bist – manchmal gibt es keine andere Möglichkeit und man muss ein kurzes Stück auf der Straße laufen. Wenn das der Fall ist, so bleibe bitte auf jeden Fall immer auf der linken Straßenseite, nach dem Motto: Links gehen, Gefahr sehen!
  • Hunde als Angreifer: Oft passiert es, dass Läuferinnen nicht von Menschen, sondern von Hunden angegriffen werden. Wie reagierst du richtig, wenn ein Hund auf dich zukommt?
    • Schaue weg und ignoriere ihn. Blicke ihm nicht in die Augen, das ist für Hunde eine Aufforderung und Provokation.
    • Höre auf zu laufen, bleibe stehen oder gehe langsam weiter.
    • Lass den Hund links liegen, auch wenn er sich dir nähert oder vielleicht an sogar an dir schnuppert.
    • Hunde riechen Angst, also versuche tief ein- und auszuatmen und dich zu beruhigen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s