Pimp your workout Teil II: Kräftigungsübungen mit dem Theraband

Eine gut gekräftigte Muskulatur ist beim Laufen extrem wichtig, um Verletzungen und Fehlbelastungen vorzubeugen. Kräftigungsübungen werden im Training aber gerne mal vernachlässigt, deshalb haben wir hier ein paar Anregungen für euch, die sich mit einem Theraband ganz leicht ins Trainingsprogramm integrieren lassen. Coach Astrid zeigt euch in den Videos, wie ihr die Übungen korrekt durchführt.

 

Übung 1: Kniebeugen mit Rubberband über dem Knie

 

Gut um: Die Muskulatur und die Bänder um das Kniegelenk mehr zu stärken und X-Beinen vorzubeugen.

 

Übung 2: Oberkörperkräftigung

Theraband im Stand mit den Armen über dem Kopf nach unten ziehen.

Gut für:
Die Muskulatur in Oberarmen und Schultern

Übung 3: Partnerübung
Einer hält das Theraband an beiden Enden, der andere versucht das Band zum Körper zu ziehen, Ellbogen bleibt nah am Körper.

Gut um:
Die Rotatorenmanschette (also alle beteiligten Muskeln, Bänder und Gelenke um die Schulter) zu stärken

Übung 4: Rubberband an den Knöcheln
Ein Bein ist das Standbein, das andere wird vom Körper weggeführt.

Gut für:
Stärkung der Oberschenkelaussenseiten.

 

Übung 5:

Theraband vom Standbein aus hochziehen bis der Arm gestreckt ist, anderes Bein nach hinten strecken
Variante: Arm auf der Gegenseite hochziehen

Gut für:
Die Stärkung der Rumpfmuskulatur und Stabilität

Alle Übungen 10-15 x ausführen, wenn möglich zwei Durchgänge

Einseitige Übungen auf beiden Seiten gleich oft ausführen.

 

Vielen Dank, liebe Astrid!

 

Viel Spaß beim Training wünscht euch euer Club 261 Team! 
Advertisements

Neue Club 261 Laufinitiative für weibliche Flüchtlinge in Wien

261 Coaches Christina Mayer und Anna Moitzi bieten ab Ende Juli in Wien einen ganz besonderen Lauftreff an. Mit ihrem Angebot wollen sie gezielt weibliche Flüchtlinge ansprechen und ihnen über das gemeinsame Lauferlebnis Mut machen und Spaß ermöglichen. 

Ab 31.7. geht es mit dem unabhängigen Projekt, das aber bereits auf großes Interesse stößt und von verschiedenen Vereinen unterstützt wird, los. Gelaufen wird jeden Dienstag zwischen 18 und 19 Uhr im Ausarten (beim Flakturm). Um den Frauen einen geschützten Rahmen zu bieten, ist dieser Lauftreff exklusiv für Flüchtlingsfrauen vorgesehen.

Für Coach Christina Mayer steht vor allem eines im Mittelpunkt: „Gerade diejenigen zu stärken, die es am notwendigsten brauchen: Vor allem, wenn man mit traumatisierenden Erlebnissen im Heimatland in eine fremde Stadt kommt, die Kultur nicht kennt und die Sprache nicht spricht, braucht man etwas, das Kraft gibt. Das wollen wir den Frauen mit einer Stunde Spaß pro Woche geben.“

Alle Frauen sind herzlich willkommen, sich diesem Lauftreff anzuschließen. Denn die internationale Vernetzung wird beim Club 261 immer großgeschrieben!

28107940027_f1cf5e472a_o

Coach Christina

Foto von Anna

Coach Anna

 

Wir wünschen unseren mutigen Coaches Christina und Anna und allen Teilnehmerinnen alles Gute für den Start und viele schöne Laufeinheiten! 

 

 

Kennt ihr schon Coach Birgit?

Birgit Kocher ist Coach in Salzburg und laut eigener Angabe „A wüde Henn, der nix z’bled is!“. Erfahrt in unserem Porträt, warum jeder Lauf für sie etwas Lustiges hat, woher ihre Liebe zu den Bergen kommt und warum die Schweiz für sie das reinste Paradies ist. 

IMG_7529

Liebe Birgit, wo wohnst du?
In Ohlsdorf bei Gmunden, aber im Herzen bin und bleibe ich Salzburgerin.


Was machst du beruflich?
Ich bin Head of Social Media and Communications.

Was macht den Club 261 für dich so besonders?
Der Spaß an der gemeinsamen Bewegung steht im Vordergrund und genau das macht die 261 Trainings so besonders.

Wann hast du mit dem Laufen begonnen und was hat dich dazu bewogen?
Als ehemalige Leistungssportlerin (Kampfsport) stand Laufen auf meinem täglichen Trainingsplan und ich habe es gehasst. Meistens hab ich ein bissl geflunkert, wenn mein Trainer nachgefragt hat 🙂 Nach Jahren habe ich dann einfach so wieder begonnen zu laufen und ja… was soll ich sagen?! Es ist eine Sucht.

Wer bzw. was hat dich am meisten dazu inspiriert zu Laufen/Sport zu treiben?
Sport und die Berge waenr immer schon ein Teil meines Lebens. Die Wurzel meiner Liebe zu den Bergen ist im Salzburger Lungau begraben. Meine Mama stammt von einem kleinen Bergbauernhof, war Hüttenwirtin und wird ganz hibbelig, wenn sie nicht irgendwo „auffi“ kann. Mein Papa ist am Fuße des Untersberges aufgewachsen und erzählt immer davon, dass er an manchen Tagen bis zu fünf Mal hintereinander die 1.400 hm rauf und wieder runter gelaufen ist (es möge wohl etwas Bergsteiger-Zauber in seinen Worten liegen, man weiß es nicht genau).


Was hat dich dazu motiviert 261 Coach zu werden?
Ich möchte mit anderen gemeinsam Sporteln und die Freude an der Bewegung weitergeben.

Hast du eine Lieblingslaufstrecke?
Eine?? Gefühlt hab ich hunderte Lieblingsstrecken. In meiner Wahlheimat am Traunsee ist der kleine Sonnstein meine liebste Trail-Strecke. Kurz, knackig und mit einer Traumaussicht. In Salzburg laufe ich total gern an der Salzach entlang Richtung Rif zum Outdoor-Workout-Spielplatz.


Was war dein lustigstes Lauf-Erlebnis?
Bei mir ist jeder Lauf lustig, vor allem weil ich immer nach 1 Kilometer schon aufs Klo muss 😀

Gibt es etwas, das niemand über dich vermuten würde?
Ich bin ein offenes Buch und erzähl immer viel zu viel über mich. Wer mehr drüber wissen will, kann gern mal auf meinem Blog vorbeischauen http://www.ultramaedchen.at


Wohin reist du am liebsten?
Der Nahe Osten übt eine magische Anziehungskraft auf mich aus. Aber oft ist es in Österreich und in den direkt angrenzenden Ländern am schönste. Die Schweiz zum Beispiel ist für mich ein riesig großer Spielplatz (gutes Essen + Berge + Schokiiii <3)

Was isst du am liebsten?
Viel 😀 Leider auch viel Schoki, aber wer fleißig läuft, der darf auch mal naschen.
Wen würdest du auf eine einsame Insel mitnehmen?
Meinen Freund, unser Husky-Mädchen Lea und ihren besten Freund – Katerchen Filou.

Und zu guter Letzt

„Your claim to fame“ – Erzähl uns bitte etwas besonders Spannendes über dich 🙂 
Ich bin ein klassischer Allround-Sportler. Ausprobiert wird prinzipiell mal alles: Vom Yoga bis Klettern über Bergsteigen, Trailrunning zurück ins Fitnessstudio. Bei Pfui-Wetter findet man mich auch im Hallenbad oder daheim in meiner kleinen „Folterkammer“.

 

Vielen Dank, liebe Birgit!

 

Lauftipps: Laufen im Sommer

Im Sommer klettern die Temperaturen am Thermometer immer höher und höher. Trotz Hitze muss man allerdings nicht auf das Lauftraining verzichten. Zu beachten gibt es aber dennoch ein paar Punkte, dann steht dem sommerlichen Laufvergnügen nichts im Weg! 

2017-07-13 19.54.03

Tipp 1: Mittagsstunden meiden

Nutze an heißen Sommertagen die kühlen Morgen- oder Abendstunden für das Training – die Luft ist klar und es ist ein erhebendes Gefühl, aktiv in den neuen Tag zu starten!

Tipp 2: Flüssigkeitszufuhr

Achte darauf, den ganzen Tag über ausreichend zu trinken und vor allem vor dem Training zusätzlich zu einem halben Liter Wasser zu greifen!

Tipp 3: Gut behütet

Schütze deinen Kopf mit einer Kappe oder einem Kopftuch vor der prallen Sonne. Eine Sportsonnenbrille schont die Augen vor schädlichen UV-Strahlen.

Tipp 4: Sonnencreme nicht vergessen!

Am besten cremst du dich bereits 30 Minuten vor dem Losstarten mit einem Sonnenschutzmittel ein.

Tipp 5: Die richtige Bekleidung

Bevorzuge locker sitzende Sportkleidung, die Luft an die Haut lässt. Greif im Sommer eher zu weißen oder hellfärbigen T-Shirts, sie reflektieren die Sonnenstrahlen besser als dunkle Textilien.

Tipp 6: Belastungsmaß reduzieren

Weniger ist manchmal mehr, vor allem bei hohen Temperaturen solltest du dich nicht zu hohen körperlichen Belastungen aussetzen. Wähle lieber ein lockeres Bewegungsprogramm.

Tipp 7: Erwartungen anpassen

Wenn du an Bewerben teilnimmst, solltest du vorsichtig in die Belastung gehen. Nimm dir bei extremer Hitze besser keine Höchstleistung vor, sondern genieße ein schönes Rennen mit reduzierter Intensität.

Tipp 8: Auf Warnsignale hören!

Beachte unbedingt die Warnsignale deines Körpers. Bei Kopfschmerzen oder Muskelkrämpfen beende dein Bewegungsprogramm umgehend!

Tipp 9: Alternativen

Wenn es zu heiß ist und dir nicht nach Laufen zumute ist, einfach mal ins kühle Nass wechseln – Schwimmen, Aqua Jogging, all das sind perfekte Alternativen um im Sommer fit zu bleiben!

2017-08-03 18.49.37

Viel Spaß beim sommerlichen Lauftraining! 

Euer Club 261 – powered by Raiffeisen – Team

 

Fünf gute Gründe, beim Raiffeisen Frauenlauf mitzumachen

Unser Saisonhighlight, der Raiffeisen Frauenlauf, rückt immer näher. Am 25.8. ist es wieder soweit und wir wollen gemeinsam das Event rocken! Das toll organisierte Event lockt jedes Jahr hunderte von Läuferinnen an den Start und ist längst zu einer Kultveranstaltung in Kärntens Laufkalender geworden. Für alle noch Unentschlossenen, haben wir fünf Gründe, warum es sich lohnt, beim Raiffeisen Frauenlauf dabei zu sein!

35876250183_415b267358_z

1. Ideale Streckenlänge

Egal, ob du dich für das Hauptevent, den Kleine Zeitung Wörthersee Halbmarathon, ‚aufwärmen‘ bzw. deine Form noch einmal testen, oder einfach deine Wettkampf-Premiere bei einem solchen Lauf geben möchtest, die Streckenlänge von 4,3km ist perfekt dazu. Zudem ist sie abwechslungsreich – und gemeinsam im Team für jede Teilnehmerin zu bewältigen!

2. Freundschaftliche Wettkampfatmosphäre: kein Wettkampfdruck, sondern individuelles Lauftempo

Du möchtest Wettkampfluft schnuppern und dieses einzigartige Kribbeln vor dem Start sowie das erhebende Gefühl beim Zieleinlauf erleben? Dir kommt es aber nicht darauf an, dich mit anderen zu messen, sondern du möchtest in erster Linie für dich selbst und gegen dich selbst antreten? Dann ist gerade dieser Lauf genau richtig für dich! Es besteht absolut kein Leistungsdruck und Wetteifern. Auch wenn wir als Team antreten, jede Läuferin läuft für sich in ihrem eigenen Wohlfühltempo, egal ob gemütliches Joggen, Walken, oder ambitionierter Sprint, nicht die Stockerlplätze zählen, sondern dass jede Läuferin ein positives Erlebnis mitnimmt.

3. Tolle Stimmung und Atmosphäre

Egal ob es regnet oder die Sonne scheint, die Stimmung rund um den Frauenlauf ist jedes Jahr wieder einzigartig! Schon vor dem Start wird den Läuferinnen im Startraum ordentlich mit toller Musik eingeheizt, ruhig stehen kann dabei niemand bleiben! So sind die Muskeln für den Start dann auch schon ordentlich aufgewärmt und einem tollen Lauferlebnis steht nichts im Weg!

4. Die einzigartige Club 261 Community erleben

Jedes Jahr reisen Clubmitglieder aus allen Ecken Österreichs an, dieses Jahr werden sogar Kolleginnen aus ganz Europa (Deutschland, Schweiz, Albanien, Italien usw.) dabei sein. Es wird eine einzigartige Gelegenheit für alle Clubläuferinnen sein, sich gegenseitig kennenzulernen und den Geist unserer internationalen Community hautnah zu erleben. Hilf uns dabei, das größte Frauenlaufteam bei diesem Bewerb zu sein und allen zu zeigen, wofür unser Club steht!

5. Einfach eine tolle Laufparty feiern!

Wir motivieren uns gegenseitig und feiern gemeinsam, denn jedes Jahr gibt es nach dem Lauf ein gemeinsames Get-together, bei dem es genug Möglichkeiten gibt, sich auszutauschen und die Ereignisse des Tages Revue passieren zu lassen. Wir laufen nicht nur, nein, wir feiern eine richtige Laufparty!

36517075052_6ce1696f4d_z

Du hast Lust bekommen und möchtest dabei sein? Dann melde dich gleich hier an.

Der Club 261 beim Presse-Kick-Off für Kärnten Läuft 2018

Das Highlight der Kärntner Laufsaison – das Kärnten Läuft Wochenende – rückt immer näher. Den Club 261 – powered by Raiffeisen – verbindet mit diesem Event viel, nicht nur der Frauenlauf, an dem sich unsere Mitglieder auch in diesem Jahr wieder zahlreich beteiligen werden. Aus diesem Grund waren Edith, Astrid und unsere US Master Coaches beim medialen Kick-off der Veranstaltung dabei.

IMG_1755

Die Raiffeisenbank ist bereits seit Jahren unser Partner in Kärnten, Hauptsponsor des Raiffeisen Frauenlaufs am 25.8.2018, der für uns den Höhepunkt der Laufsaison darstellt, und zudem der Unterstützer des gesamten Kärnten Läuft Wochenendes.

Der Raiffeisenbank und speziell Vorstandssprecher der Raiffeisen Landesbank Kärnten, Herr Peter Gauner (4.v.l.), ist besonders der Frauenlauf und der Club  261 ein persönliches Anliegen. Engagiert werden wir von ihnen in unseren Vorhaben unterstützt und so durften wir dieses Jahr auch an der Pressekonferenz am vergangenen Montag, dem medialen Kick-off, der den Countdown bis zum Rennwochenende offiziell einläutet, mit dabei sein.

Bei dieser Gelegenheit konnten wir vor der Kärntner Presse unser Wirken, unser Anliegen und unsere Botschaft vorstellen und das sogar mit internationaler Unterstützung. Im Moment sind nämlich die beiden Mastercoaches Emily Ertel und Melissa Stringer (1.v.l & 3.v.l.) aus den USA zu Besuch in Kärnten, um nächste Woche gemeinsam mit Edith das internationale Mastercoaches-Treffen in Österreich abzuhalten.

Wir bedanken uns herzlich bei der Raiffeisenbank und Herrn Peter Gauper für ihr Engagement unserem Club gegenüber! 

Ebenso danken wir dem gesamten Kärnten Läuft-Team für die Organisation dieses großartigen Lauferlebnisses vor den Toren Klagenfurts. 

Run & Enjoy: das Club 261 Laufwochenende in Izola

Unser erstes Club 261 Laufwochenende ist Geschichte… und über die drei gemeinsamen Tage in der idyllischen Hafenstadt Izola gibt es wunderschöne Geschichten zu erzählen.

LACHEN

Wenn 32 Club 261 Läuferinnen unterwegs sind, bleibt kein Auge trocken. Es wurde gescherzt, gelacht und wir nahmen Vieles mit Humor 😉

ENTDECKEN & KENNENLERNEN

Sei es die Hölle von Postojna, die Pfade rund um Izola, kulinarische Köstlichkeiten oder Laufkolleginnen aus anderen Ländern und Regionen… wir durften viele großartige Treffen und Erlebnisse miteinander teilen.

GENIESSEN

Wenn der Club 261 unterwegs ist, geht es vor allem um den Laufspaß und -genuss. So auch bei dieser Reise. Ja, wir hatten ein sehr dicht gedrängtes Programm… aber alle fanden auch Zeit einfach zu genießen…

LAUFEN

Ob neue Laufwege an der Küste oder im Hinterland, Lauftechnik oder Koordinationsübungen… wir genossen gemeinsames Laufen in all seinen Varianten. Auch wenn die Beine am Ende der Reise etwas schwer waren…

„Es war ein super cooles Wochenende – vielen Dank. Ich freue mich schon  auf das nächste Treffen“
„Es war einfach spitze mit euch“
„Danke für die schönen lustigen Tage“
„Super war’s mit euch. Vielen DANK für das intensive und lustige Laufwochenende!“

Dieses Feedback treibt uns bereits an, die Laufreise 2019 zu planen. Und  eines ist schon heute sicher… sie wird wieder ein fröhliches 261 Abenteuer 😉

2018.05.26 261Club Austria from 261 Fearless on Vimeo.

 

Kennt ihr schon Coach Gloria?

Sie ist Coach in Dresden, läuft gerne durch die Heide (auch auf verschlungenen Pfaden) Gloria Dresden2und erkundet gerne Neues, ob auf Reisen oder beim Essen. Erfahrt in unserem Porträt noch mehr darüber, was es über Gloria Kieltsch zu wissen gibt.

Was machst du beruflich?
Ich bin Studentin für Lehramt.

Was macht den Club 261 für dich so besonders?
Man hat einen festen Termin in der Woche um sich mit netten Leuten bzw Freunden zu treffen und man bewegt sich gemeinsam an der frischen Luft. Außerdem tut man sich selbst und den anderen etwas gutes und motiviert dich gegenseitig.

Wann hast du mit dem Laufen begonnen und was hat dich dazu bewogen?
Mein Vater hat mich immer mitgenommen zu seinen wöchentlichen Runden als ich Teenie war.

Wer bzw. was hat dich am meisten dazu inspiriert zu Laufen/Sport zu treiben?
Motiviert wurde ich zunächst durch meinen Vater. Ich liebe das Gefühl mal ausgepowert zu sein und alles zu geben. Danach hab ich im Verein Handball gespielt und hab auch am meisten das Rennen daran geschätzt.

Was hat dich dazu motiviert 261 Coach zu werden?
Ich finde diese Idee hinter dem Lauftreff so cool und möchte auch gern Teil davon sein und mitmachen. Außerdem habe ich mit Christine schon einen super Partner an der Seite zur Unterstützung.

Hast du eine Lieblingslaufstrecke?
Ich laufe bei mir direkt an der Elbe regelmäßig eine schöne entspannte Runde.

Welches ist dein lustigstes Lauf-Erlebnis?
Ich hab gerne Leute um mich herum beim Laufen und führe gute Gespräche aber etwas total lustiges habe ich noch nie erlebt… manchmal laufe ich von meinen Eltern zu meinen Schwiegereltern das sind ungefähr neun Kilometer an der Hauptstraße entlang. Es gibt einen schönen Weg durch den Wald bei uns in der Nähe… also durch die Heide. Den hab ich leider noch nicht gefunden und bisher immer nur riesige Umwege gemacht wodurch ich eine halbe Stunde länger gebraucht hatte und völlig verwirrt war weil alles gleich aussieht.

Gibt es etwas, das niemand über dich vermuten würde?
Ich arbeite nebenbei im Cafe und schätze guten Kaffee bzw Latte Macchiato 😉 Achso ich hör gern Hip Hop.

Welche ist deine liebste Reisedestination?
Ich erkunde immer wieder gern Neues, egal ob Großstädte oder Meer. Mein letzter Urlaub war in Moskau. Ich finde es besonders schön neue Kulturen kennenzulernen.

Was isst du am liebsten?
Ich esse sehr gern rohes Gemüse oder Obst. Wenn ich essen gehe probiere ich gerne neue Kulturen z.b. indisch oder syrisches Essen aus.

Wen/was würdest du auf eine einsame Insel mitnehmen?
Meinen Verlobten 🙂

 

Lauftreff in Trofaiach: Neuer Standort, gewohntes Club 261 Angebot

Vieles neu macht der Mai, aber Gutes und Altbewährtes bleibt erhalten: Ab 25.5.2018 übersiedelt unser Club-Lauftreff von Leoben ins benachbarte Trofaiach. 

Gelaufen wird jeden Montag von 18:30 bis 19:30 mit Treffpunkt beim Busterminal Trofaiach.

Geleitet wird der Lauftreff in gewohnter Manier von Coach Romana Boiger, die später im Jahr noch weitere Unterstützung im Coach-Team bekommen wird.

Egal ob Laufanfängerin, ambitionierte Hobbyläuferin oder Laufprofi, alle Frauen sind herzlich willkommen beim neuen Treffpunkt vorbeizuschauen und mitzulaufen.

 

Komm vorbei, bringe deine Freundinnen mit, wir freuen uns auf dich! 

 

261 FEARLESS BEIM WINGS FOR LIFE RUN 2018

Am 6.5.2018 fand der alljährliche Wings for Life Run zum vierten Mal statt. Es ist ein ganz besonderer Wettlauf und das in mehreren Hinsicht: Er findet zeitgleich in mehr als 30 Ländern auf der Welt statt, es handelt sich um einen Wohltätigkeitslauf unter dem Motto „Laufen für jene, die es nicht können“ bei dem 100% aller Einnahmen an die Rückenmarksforschung gehen und, das was diesen Lauf wirklich absolut einzigartig macht, man läuft der Ziellinie davon! Es gibt also keine vorgegebene Distanz, die es zu bewältigen gibt und damit kann jede/r mitmachen der/die Lust hat, ganz unabhängig vom Leistungsniveau. Alle Teilnehmer/innen starten gleichzeitig, 30 Minuten nach ihnen startet das sogenannte „Catcher Car“, das seine Geschwindigkeit in gewissen Abständen Schritt für Schritt erhöht. Wird man dann vom Auto eingeholt, ist das Rennen gelaufen. Dieser besondere Lauf zieht mittlerweile weit über 100.000 Läufer/innen auf der ganzen Welt in seinen Bann – hinzu kommen nun auch Läufer/innen, die an „App Runs“ teilnehmen können, also über eine App Teil des Geschehens sind und während des Laufs von einem virtuellen „Catcher Car“ gejagt werden, das Prinzip funktioniert gleich wie an den offiziellen Austragungsorten. Heuer waren zahlreiche Clubmitglieder live oder via App mit dabei bei diesem globalen Event und wir haben ein paar Erfahrungsberichte gesammelt. Am Ende des Tages waren alle glücklich über ein wunderschönes Lauferlebnis, neue Lauffreunde und das schönen Gefühl, etwas Gutes getan zu haben. Und: Weltweit konnten an diesem Tag rund 3 Mio. Euro für die Wings for Life Foundation gesammelt werden. Übrigens: der nächste Wings for Life World Run findet am 5.5.2019 statt…

München, Deutschland

Am Morgen machten sich Club 261 Läuferinnen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz auf den Weg num am Wings for Life Run in München teilzunehmen. Die Vorfreude war bei allen zu spüren, für die meisten war es eine Premiere. Im Olympia Park angekommen merkten die Läuferinnen schnell, dass alles größer und aufwendiger dimensioniert war, als man es von anderen Läufen gewöhnt ist. Die Zeit vor dem Start wurde für das Besorgen von Startunterlagen und für Fotos mit dem Catcher Car genutzt, um die Anspannung ein wenig zu vertreiben und sich abzulenken.

Dann nahmen die Läuferinnen ihre Plätze in den jeweiligen Startblocks ein und warteten auf das Startsignal. Bis sich die Masse von 10.000 Teilnehmer/innen jedoch in Gang gesetzt hatte und alle Blocks loslaufen konnten, dauerte es ein Weilchen, was mit Humor und guter Laune hingenommen wurde. Die Teilnehmer/innen waren eine bunt gemischte Gruppe, bestehend aus Läufern und Rollstuhlfahrer, Anfänger und Marathon Finisher.

Nach 3km hatte sich das Feld aufgeteilt und das eigentliche Laufen konnte beginnen. Jede fand in der für sich passenden Geschwindigkeit eine 261 Laufpartnerin und gemeinsam liefen unsere Ladies dem Catcher Car davon. Das Wetter war wunderschön und die Wasser Verpflegung bei km 5 eine willkommene Erfrischung. Ab km 7 kamen die ersten Busse, die die ‚eingefangenen‘ Läufer/innen wieder zum Start zurückbringen würden. An das Catcher Car wollte zu diesem Zeitpunkt noch niemand denken, bis nach km 8 das erste Hupen das herannahende Auto ankündigte. Die Reaktion die nun durch das Läuferfeld ging war klasse und ist das, was diesen Lauf so einmalig macht: Jede/r wollte noch ein paar Meter gut machen bevor das Catcher Car ihn/sie einholt. Und so sprinteten alle nochmals los. Die vorher ruhige entspannte Stimmung wurde urplötzlich zur lauten, fröhlichen Runde. Viele die vom Catcher Car überholt wurden, feierten sich und den erfolgreichen Lauf. Während ein paar noch für sich und zum Plausch die 10km voll machen wollten, nahmen die ersten Platz im Bus.

Dieser fuhr alle zurück zum Olympia Park und auch dies ein unvergessliches Erlebnis. Die Busse fuhren direkt ins Olympia Stadion, drehten dort eine Ehrenrunde und entließen die Läufer/innen bei der grossen Treppe. Jede/r einzelne der/die aus dem Bus ausstieg wurde durch eine Trommelgruppe und den Applaus der schon angekommenen wie ein/e Sieger/in gefeiert. Im Zielbereich genossen die Club Ladies die Verpflegung und warteten bis sie wieder vollzählig waren. Gemeinsam wurden weitere Erinnerungsfotos geschossen, die wunderschöne Medaille abgeholt und über die Erlebnisse des Tages gesprochen. Egal wie weit, jede hat ihren Lauf in ihrem Tempo genossen und hatte ihren Spaß dabei.

Die Teilnehmerinnen des Clubs freuen sich schon auf das nächste Jahr und hoffen, dass das 261 Team beim Wings for Life Run jedes Jahr wachsen wird. Diesen Lauf gibt es weltweit, genauso wie die 261 Läuferinnen. Daher ist er eine gute Gelegenheit für uns alle, gemeinsam zu laufen. Egal ob zusammen an einem Ort, verteilt über verschiedene Orte oder via App Run.

 

Klagenfurt, Österreich

Kurzfristig organisierte der Club 261 in Klagenfurt einen Club 261 App Run im Rahmen des Wings for Life World Run. 16 Läuferinnen und Läufer folgten dem Aufruf, darunter einige Club 261 Läuferinnen, aber auch Fans der Club 261 Facebook Seite.


Der App Run ermöglichte es den Club 261 Mitgliedern in Klagenfurt zu laufen und Gutes zu tun. Mittags trafen sich die Läufer/innen vor der Villa Lido und nach einem kurzen Briefing ging es auch schon mit dem Count Down los! Punkt 13.00 rannten erfolgte der Start mit den Smartphones in der Hand bzw. eingesteckt los. Der Kurs führte entlang des Nordufers des Wörthersees in Richtung Krumpendorf. Beim Bad Stich wendeten die meisten und es ging wieder retour nach Klagenfurt. Mit jedem Kilometer stieg die Nervosität, denn laut App kam das Catcher Car immer näher. Die Läufer/innen hatten sich in kleine Gruppen zusammengetan und pushten sich, um möglichst lange vor dem Auto herzulaufen. Doch es half nichts – jeder wurde – früher oder später eingeholt – und das Schöne dabei: alle freuten sich und waren mit der erlaufenen Leistung zufrieden. Und wie so oft bei Club 261 Events: am meisten zählte der Spaß am Laufen und das gemeinsame aktive Tun mit Gleichgesinnten.

Palmerston North, Neuseeland

Drei Wochen vor dem Wings for Life Run meldete der Club 261 in Palmerston North einen App Run im Namen von 261 Fearless Neuseeland an. Die Startzeit bedeutet aufgrund der Zeitverschiebung für Neuseeland einen Start um 23:00 in der Nacht. Somit wusste keiner so genau, ob sich um diese Uhrzeit jemand zum verabredeten App Run treffen würde, zumal der nächste Tag ein Arbeitstag war. Aber es gibt viele furchtlose Läufer/innen in Palmerston North, denn 25 Läufer/innen – Mitglieder des Clubs aber auch der weiteren örtlichen Lauf-Community – erschienen um gemeinsam auf der Laufbahn Kilometer zu laufen, zu walken oder mit em Rollstuhl zu fahren.

Die Atmosphäre war von Spaß und einem tollen Gemeinschaftsgefühl geprägt, einige brachten sogar Kuchen und Backwaren mit! Alle nahmen auf ihre eigene Weise an diesem Event teil und liefen in ihrer selbstgewählten Geschwindigkeit vor dem Catcher Car davon. Jene, die vom Catcher Car eingeholt wurden, blieben, um die noch Laufenden anzufeuern und anzuspornen. Die letzten Läufer/innen schafften es beachtliche 22 bis 27 Kilometer zu absolvieren, bevor das virtuelle Catcher Car sie einholte.

Die Leute mussten wirklich Spaß an der Sache haben, es gab schon gleich Gespräche über „das nächste Jahr“ und der örtliche Club 261 grübelt schon, ob man nicht schon jetzt eine Liveband zur musikalischen Unterstützung buchen könnte… Der Club 261 in Neuseeland ist sehr dankbar für die Unterstützung der örtlichen Lauf-Community und stolz darauf, etwas zu diesem wohltätigen Zweck beigetragen zu haben.