Der 261 Club Deutschland bringt ab Februar Bewegung nach Berlin Mitte

Berlin – Hauptstadt Deutschlands, offene Weltstadt und historischer Dreh- und Angelpunkt – ist um ein tolles Angebot reicher: Im Herzstück von Berlin, dem Stadtteil Mitte, startet in zwei Wochen nämlich ein neuer Club-Lauftreff!

Coach Hannah Brandner startet mit dem neuen Lauftreff ab 08.02.18 durch. Er findet immer Donnerstags von 18 bis 19 Uhr statt. Gestartet wird beim adidas Running Store Berlin Mitte in der Münzstraße 14-16, unweit des Alexanderplatzes.

Hannahs Vision:  „Wir wünschen uns einen Lauftreff, zu dem jede Frau gerne kommt, egal ob sie Laufanfängerin oder bereits aktive Läuferin ist. Wichtig ist der Spaß in der Gruppe und die Freude an der gemeinsamen Bewegung.“

Wollt ihr gemeinsam mit Hannah das Zentrum der Stadt laufend erkunden? Dann schaut vorbei und macht euch selbst ein Bild von diesem neuen Club 261 Lauftreff!

Euer Club 261-Team

Advertisements

Wir stellen euch Coach Theresa vor!

Endlich ist es wieder soweit, wir stellen euch einen weiteren unserer Coaches vor, Theresa Boiger. Sie ist Mitbegründerin des 261 Club Lauftreffs in Graz, der seit Herbst letzten Jahres zum gemeinsamen Laufen vor der Kulisse des Uhrturms einlädt. Theresa hat mit uns gesprochen und ein paar spannende Informationen über sich mit uns geteilt.

Liebe Theresa, wo wohnst du?
Ich wohne in Graz.

Was machst du beruflich?
Ich bin aktuell Studentin der Umweltsystemwissenschaften an der Universität Graz.

Was macht den Club 261 für dich so besonders?
Es wird eine Freude am Laufen vermittelt, die ich so noch nirgends gesehen habe. Jede wird so akzeptiert, wie sie ist, egal ob Anfängerin oder Marathon-Läuferin. Der Spaß steht im Vordergrund und gerade dadurch ist der Club 261 eine Besonderheit, weil keine Leistung erwartet wird.

Wann hast du mit dem Laufen begonnen und was hat dich dazu bewogen?

Ich habe als Jugendliche begonnen mit meiner Schwester mitzulaufen. Meistens führten uns die Wege durch den Wald, bergauf, bergab, über Stock und Stein, über Stacheldrahtzäune oder über „Abkürzungen“, die im Nirgendwo endeten. Das war immer Abenteuer pur.

Wer bzw. was hat dich am meisten dazu inspiriert zu Laufen/Sport zu treiben?
Meine Familie war immer sehr sportlich und als Kind musste ich überall hin mit, egal ob zum Wandern, Rad fahren oder Ski fahren. Ich machte als Kind auch sechs Jahre lang Geräteturnen und deshalb war Sport immer Teil meines Lebens. Seit ich in Graz studiere, besuche ich jedes Semester Fitness- und Aerobic-Kurse am USI Graz und immer wenn ich Zeit habe, gehe ich zusätzlich Laufen. Ich freue mich, dass ich jetzt mit dem wöchentlichen Lauftreff einen Fixpunkt habe, um regelmäßig laufen zu gehen.

Was hat dich dazu motiviert 261 Coach zu werden?
Ich kannte den Club 261 bereits über meine Schwester aus Klagenfurt und Leoben und mich faszinierte das Konzept. Ich fand es sehr schade, dass es keinen Lauftreff in Graz gibt, wo ich wohne. Daher habe ich mich dazu entschlossen, selbst für einen Lauftreff zu sorgen und damit auch anderen die Möglichkeit zu bieten, Teil von 261 zu werden.

Hast du eine Lieblingslaufstrecke?
Ich mag die Abwechslung. Mir macht es Spaß neue Strecken auszuprobieren, egal ob in der Ebene oder am Berg, so erlebt man immer wieder Abenteuer.

Welches ist dein lustigstes Lauf-Erlebnis?

Es gibt viele besondere Lauf-Erlebnisse und mir fällt es schwer einen Favoriten auszuwählen. Ein Erlebnis kann für mich lustig werden durch die Leute, mit denen man zusammen ist, wie zum Beispiel beim Frauenlauf in Bregenz mit dem Club 261. Oft ist ein Erlebnis aber auch lustig, weil man an einem besonderen Ort ist, zum Beispiel am Strand oder im Urlaub. Es hatte zum Beispiel schon etwas Komisches, an Deck eines fahrenden Kreuzfahrtschiffs mitten im Mittelmeer 200m-Runden im Kreis zu laufen.

Gibt es etwas, das niemand über dich vermuten würde?
Ich spiele Keyboard seit ich neun Jahre alt bin. Ich spiele aber keine klassische Klavier-Musik, sondern am liebsten aktuelle Songs aus dem Radio oder Filmmusik.

Welche ist deine liebste Reisedestination?

Ich habe schon viele Länder und Städte in Europa und auch ein paar in Asien gesehen. Trotzdem habe ich keinen Lieblingsort, weil es für mich am meisten Spaß macht, neue Destinationen zu entdecken, die man noch nicht kennt. Dabei hat man die aufregendsten Erlebnisse und lernt immer wieder Neues, dazu gehören natürlich auch die Lauferlebnisse im Urlaub. So musste ich zum Beispiel herausfinden, dass man in Südspanien im August um halb 7 früh noch im Finsteren laufen muss, weil die Sonne erst um halb 8 aufgeht. Dafür habe ich auf meiner Laufrunde wunderschöne Sonnenaufgang-Fotos bekommen.

Was isst du am liebsten?
Melone. Ich habe Melonen schon als Kind geliebt und das hat sich bis jetzt nicht geändert.

Wen/was würdest du auf eine einsame Insel mitnehmen?
Ich denk da eigentlich recht praktisch. Mein erster Gedanke war, dass ich ein Messer und Streichhölzer mitnehmen würde. Aber natürlich ist auch Unterhaltung wichtig, deshalb würde ich ein paar gute Freundinnen und Gesellschaftsspiele einpacken.

Und zu guter Letzt – was gibt es noch besonders Spannendes über dich zu erfahren?
Ich spreche fünf Sprachen: Deutsch, Englisch, Italienisch, Spanisch und Russisch.

Vielen Dank für deine Antworten!

 

Train the Trainer Kurs in Berlin

Der 261 Club in Deutschland und der Schweiz ist wieder im Wachsen begriffen. In Berlin fand im November ein zweitägiger Train the Trainer-Kurs statt, bei dem drei neue Trainerinnen ausgebildet wurden. Mit dabei waren die Coach-Anwärterinnen Gloria aus Dresden, Martina aus Basel und Hanna aus Berlin sowie die Trainerinnen Edith und Christine.

Neben einer Mischung aus Praxiseinheiten und Theorie, gab es für die drei Anwärterinnen vor allem viel Gelegenheit, sich gegenseitig kennenzulernen und den 261 Gemeinschaftsspirit hautnah zu erleben. Von Langeweile kann beim Train the Trainer auf jeden Fall keine Rede sein, das haben auch die Anwärterinnen schnell gemerkt: „Zwei Tage ‚Laufschule’, das klingt ziemlich trocken, dachte ich in Erinnerung an viele öde Stunden Schulsport auf dem Flug nach Berlin. Noch jetzt muss ich Lachen bei dem Gedanken daran wie anders es dann war: zwei herzliche, humorvolle Trainerinnen haben äußerst kompetent und kurzweilig Wissenswertes zum Thema Frauen Laufen in Hülle und Fülle vermittelt.“, erinnert sich Martina.

Neben Laufübungen, Spielen und Theorieeinheiten gab es im Rahmen des Programms auch genug Zeit, um Berlins mittlerweile kultige Kaffeehausszene zu entdecken. Insbesondere die vielen Lauf-Spiele empfanden die Coach-Anwärterinnen als sehr kurzweilig und spannend und freuen sich schon darauf, diese auch in ihren eigenen Clubs einzubringen.

In dieser kurzen, aber intensiven Zeit des Zusammenseins erweiterten die Coaches nicht nur ihr Wissen rund um das Laufen und um Laufübungen, sondern konnten neue Bekanntschaften schließen, wie sich Hanna erinnert: „Wir drei neuen Trainerinnen haben viel gelernt und die Atmosphäre untereinander war auch wunderbar. So gingen wir auch nicht gleich auseinander, sondern tranken noch einen Kaffee im Café zusammen, bevor jede von uns den Heimweg antrat.“

Die neuen Coaches verließen Berlin voller Motivation und mit dem Ziel, viele weitere Frauen für das Laufen zu entflammen, wie Gloria resümiert: „Die Zeit war sehr spannend, intensiv und steckte voller neuer Erfahrungen für uns. Wir starten nun motiviert fürs Laufen in das neue Jahr und hoffen weitere Frauen für das Laufen zu begeistern.“

Martina meinte abschließend ebenfalls, dass sie sich nun bestens vorbereitet fühle, um als Laufcoach anderen Frauen eine Stunde Urlaub vom Alltag ermöglichen zu können.

Wir wünschen allen dabei viel Freude und viele spannende Erfahrungen als Club 261 Coaches!

Ein Video zum Kurs findet ihr auf der 261 Club-Seite Deutschland 

Mit laufend mutigen Grüßen,

Euer Club 261-Team

Mit dem Club 261 beim Neujahrslauf 2018 sportlich ins neue Jahr starten

Wie lässt es sich besser ins neue Jahr starten, als mit einem tollen Lauferlebnis…Auch 2018 bietet der Neujahrslauf powerd by kelag von Kärnten Läuft wieder die Gelegenheit dazu, genau das zu tun und der Club 261 ist natürlich wieder mit dabei! Dieses Mal gibt es einige Neuerungen, hier erfahrt ihr die wichtigsten Infos. 

Der Neujahrslauf beginnt 2018 zum ersten Mal um 14.00 mit Treffpunkt bei der Wiese des Werzer’s Hotel Resorts in Pörtschach. Es besteht keine Notwendigkeit, sich vorab anzumelden – perfekt für alle Kurzentschlossenen, kommt einfach am 1.1. hin und meldet euch vor Ort an!

Die Strecke verläuft dieses Mal auf einem Rundkurs durch Pörtschach, den es zweimal zu absolvieren gilt und der in Summe die angenehme Streckenlänge von 5,5km ergibt. Als Goodie winkt jedem Teilnehmer und jeder Teilnehmerin eine Kärnten Läuft Trainingsfibel.

Der Club 261 wird auch dieses Jahr wieder mit dabei sein und das neue Jahr sportlich einläuten. Startet mit uns gemeinsam durch, seid mit uns dabei, wir freuen uns auf jede einzelne von euch!

 

 

Mit laufend mutigen Grüßen,

Euer Club 261-Team

Kennst du schon Coach Edith?

Edith Sibitz ist Coach in Klagenfurt, hat selten schlechte Laune und ist der einzige Coach mit Röntgenblick – was es damit auf sich hat, erfahrt ihr hier!

Liebe Edith, wo wohnst du?
Klagenfurt am Wörthersee

Was machst du beruflich?
Ich bin Radiologietecunologien – Ich bin der Coach mit dem Röntgenblick!

Was macht  den Club 261 für dich so besonders?
Dass ich dort so viele nette Mädels hab, mit denen ich während des Laufens viel Spaß haben kann.

Wann hast du mit dem Laufen begonnen und was hat dich dazu bewogen?
2014 habe ich es mal versucht, ich konnte mir vorher Laufen gar nich vorstellen!

Wer bzw. was hat dich am meisten dazu inspiriert zu Laufen/Sport zu treiben?
Meine Freundin Carmen hat mich zum Club 261 mitgenommen!

Was hat dich dazu motiviert 261 Coach zu werden?
Edith Zuschi!!!!…Da ich ein offener Typ bin, gerne Kontakte knüpfe und es mir gefällt, Mädels die alleine nicht laufen würden, dazu zu bewegen…gemeinsam ist alles leichter!

Hast du eine Lieblingslaufstrecke?
Meine Welzeneg-Spitalberg-Runde.

Welches ist dein lustigstes Lauf-Erlebnis?
Mit der Firma Springer beim Night Run verkleidet zu laufen.

Gibt es etwas, das niemand über dich vermuten würde?
Keine Ahnung, ich hoffe nicht!

Welche ist deine liebste Reisedestination?
Ganz egal, Hauptsache Laufsachen mit!

Was isst du am liebsten?
Käsnudeln von meiner Mama.

Wen würdest du auf eine einsame Insel mitnehmen?
Meine zwei Schätze!

Und zu guter Letzt…

Was macht dich zu etwas Besonderem?
Besonders??? Dass ich sehr selten schlechte Laune habe und immer was zum Lachen finde…

Vielen Dank für deine Antworten!

Wir stellen euch Coach Manuela vor!

Coach Manuela Zeppitz leitet den Lauftreff am Klopeiner See, dem wärmsten Badesee Europas. In unserem Portrait von Manuela erfahrt ihr, wie sie vom Fußball zum Laufsport kam und warum sie sich im Training gelegentlich Hügel runterrollt.

Liebe Manuela, wo wohnst du?
Ich wohne Grafenstein, Kärnten.

Was machst du beruflich?
Ich bin Angestellter bei der Kärntner Gebietskrankenkasse.

Was macht den Club 261 für dich so besonders?
Die Gemeinschaft! Jede wird akzeptiert wie sie ist. Wenn so viele Frauen aufeinander treffen, treffen auch die unterschiedlichsten Charaktere und Typen aufeinander. Aber eines haben wir gemeinsam: wir laufen gerne und wollen Spaß im Leben haben. Genau DAS zeichnet die großartige Gemeinschaft und das respektvolle Miteinander beim Club 261 aus.

Wann hast du mit dem Laufen begonnen und was hat dich dazu bewogen?
Zuerst spielte ich Fußball, doch nach einer Verletzung (und meinem fehlenden Talent für Ballspiele…) überzeugte mich mein Bruder bei einem 5 km Lauf mitzumachen, das war 2010. Ich lief viel zu schnell weg und kam fix und fertig ins Ziel, aber trotzdem hat es mir Spaß gemacht und ich war danach irrsinnig stolz auf meine Leistung. Da wusste ich, dass es nicht mein letzter Lauf war…

Wer bzw. was hat dich am meisten dazu inspiriert zu Laufen/Sport zu treiben?Für mich ist es beim Laufen sehr wichtig Ziele zu haben. Zu diesen Zielen hat mich von Anfang an mein Bruder motiviert. Er hat mir eine positive Einstellung vermittelt und mich ermutigt neue Herausforderungen anzunehmen.

Was hat dich dazu motiviert 261 Coach zu werden?
Bei den üblichen Lauftreffs merkte ich, dass die Männer stets in der Überzahl waren. Als ich zum ersten Mal beim Club261 Lauftreff war, überwältigte mich die große Anzahl an motivierten Frauen und das vielfältige und abwechslungsreiche Lauftraining. Ich wollte diese positive Stimmung selbst weiterverbreiten und habe deshalb den Club261 Lauftreff am Klopeinersee gestartet.

Hast du eine Lieblingslaufstrecke?
In Kärnten gibt es so viele wunderschöne Laufstrecken, dass ich mich nicht für eine einzige Lieblingslaufstrecke entscheiden könnte. Am liebsten laufe ich jedoch neben Gewässern oder auf Berge. Es gibt nichts Schöneres als nach einem steilen Aufstieg die Aussicht zu genießen (und kurz Pause zu machen).

Welches ist dein lustigstes Lauferlebnis?
Am lustigsten fand ich einen Hindernislauf an dem ich teilnahm. Schon im Training robbte ich über Wiesen, erklomm Baumhäuser, balancierte über Stämme und rollte Hügel runter. Genauso lustig war es dann im Wettkampf, als ich mich in den Dreck stürzte, über Heuballen hüpfte und mit den anderen TeilnehmerInnen gemeinsam die Hindernisse überwand. Spaß pur!

Gibt es etwas, das niemand über dich vermuten würde?
Ich sehe mir gerne Dokumentationen über Tiere oder die Natur an, weil es mich sehr interessiert, aber auch weil ich dabei super einschlafen kann.

Welche ist deine liebste Reisedestination?
ine? Auf der Welt gibt es so viele interessante Orte und ich möchte so viel wie möglich davon sehen.

Was isst du am liebsten?
Frühstück! Selbst gemixtes Müsli mit Bananen und Naturjoghurt, Vollkornbrötchen mit Prosciutto, Camembert und weich gekochtem Ei, Lachsbrötchen, Palatschinken mit Marmelade und Schwarzbeeren… (natürlich nicht alles zugleich)

Wen würdest du auf eine einsame Insel mitnehmen?
Bear Grylls… wie soll ich dort sonst überleben?

„Your claim to fame“ – Erzähl uns bitte etwas besonders Spannendes über dich.

Ich liebe Abenteuer und probiere gerne neue Sachen aus. Mich findet man beim Bungee Jumping, beim Zombie-Run, beim Indoor-Surfen, im Hochseilgarten oder beim Marathon in der Sahara. Ich habe aber auch eine ruhige Seite und genieße die Wochenenden auf der Couch mit Serien, beim Thermenurlaub oder bei gutem Essen mit Freunden. Eine ausgewogene Mischung aus Abenteuer und Ruhe macht für mich das Leben aus.

Vielen Dank!

Kennt ihr schon Coach Monica?

Monica Zimmermann ist Coach beim Club 261 Fricktal in der Schweiz. Hier erfahrt ihr, wie ihr das Laufen zu einem gesünderen Lebensstil verholfen hat, auf was für ein Motorrad sie sich gerne schwingt – und warum das oft für Staunen sorgt – und warum sie für die Band a-ha sogar ihren Job gekündigt hat.

Liebe Monica, wo wohnst du?
Ich wohne in Gipf-Oberfrick, das liegt im Fricktal, Kanton Aargau, in der Schweiz.

Was machst du beruflich?
Ich bin Datenbank Administratorin.

Was macht den Club 261 für dich so besonders?
Der Club 261 ist für mich so besonders, weil der Fokus auf dem gemeinsamen Spass liegt. In unserer heutigen Zeit gibt es schon genug Leistungsdruck, daher geniesse ich die Zeit beim Club 261, wo wir zusammen Laufen und wo jeder sich wohl und gefördert fühlen soll. Gemeinsam kommen wir weiter.

Wann hast du mit dem Laufen begonnen und was hat dich dazu bewogen?
Im Juni 2016 habe ich zum ersten Mal meine Laufschuhe geschnürt. Damals wog ich noch gut über 100kg und wollte abnehmen. Ich hatte es mit einem Besuch beim Fitnessstudio versucht, aber das machte mir keinen Spass. Das Laufen machte mir von den ersten Schritten an Spass und ich bin seit dem ersten Lauf bei jedem Wetter und jeder Jahreszeit 3-4 Mal pro Woche am Laufen. Die Strecken wurden immer länger und das Gewicht weniger.

Wer bzw. was hat dich am meisten dazu inspiriert zu Laufen/Sport zu treiben?
Die Motivation zu Sport allgemein war der Wunsch zu einem gesünderen Leben, die Motivation zum Laufen im speziellen war und ist das Gefühl der Freiheit wenn ich unterwegs bin.

Was hat dich dazu motiviert 261 Coach zu werden?
Ich fühlte mich von Anfang an wohl in unserem 261 Fearless Fricktal Lauftreff und freue mich, dass ich Tanja nun unterstützen kann. Ich trage gerne dazu bei, dass möglichst viele Frauen den Spass am Laufen entdecken und die Zeit beim 261 Lauftreff geniessen.

Hast du eine Lieblingslaufstrecke?
Ja, in Gipf-Oberfrick gibt es markierte Jogging Routen. Die rote und schwarze führen an der Ruine Tierstein vorbei. Von dieser hat man bei gutem Wetter eine Sicht bis in die Alpen. Zudem kommt man an Kirschbäumen vorbei, die im Frühling traumhaft blühen und von denen man im Sommer sogar Kirschen essen darf (von mit einem Band markierten Bäumen).

Welches ist dein lustigstes Lauf-Erlebnis?
Bei einem meiner ersten Winterläufe fuhr hinter mir ein Auto langsam, da es auf meiner Höhe abbiegen wollte. Ich schaute nach hinten wer da so langsam fährt, achtete nicht auf meine Füsse und -wusch- lag ich der Länge nach auf dem Boden, und zwar so richtig lang ausgestreckt. Zum Glück habe ich mir nicht weh getan, lediglich meine Handschuhe mussten leiden. Ich konnte danach erst mal vor Lachen nicht weiter laufen und halte seitdem lieber an, wenn ich nach hinten schauen will.

Gibt es etwas, das niemand über dich vermuten würde?
Die wenigsten wissen dass ich Motorrad fahre, und wenn sie mich dann auf meiner BMW 1100GS sehen, staunen sie oft über die Grösse des Motorrads.

Welche ist deine liebste Reisedestination?
Die Welt. Ernsthaft, ich reise für mein Leben gerne und fühlte mich am Strand in Thailand genauso wohl, wie beim Wandern im Bryce Canyon. Die Schweiz mit dem Motorrad zu erkunden finde ich ebenso schön wie San Andres (Kolumbien) mit dem Golfmobil zu erkunden. Wenn ich einen Ort herausheben müsste, dann wohl Brasilien. Einfach weil es so gross und unterschiedlich ist. Besonders die Einsamkeit im Amazonas und die eindrückliche Tiervielfalt im Pantanal faszinierten mich.

Was isst du am liebsten?
Popcorn! Ich könnte einiges an leckeren Speisen aufzählen die ich gerne esse. Aber Popcorn steht über allem. An frischem duftendem Popcorn komme ich nicht vorbei. Als Schweizerin mach ich natürlich am liebsten salziges Popcorn.

Wen würdest du auf eine einsame Insel mitnehmen?
Meinen Schatz Reiner. Ich sage immer Heimat ist da, wo wir zusammen sind.

Und zu guter Letzt…

Erzähl uns bitte etwas besonders Spannendes über dich!
Ich bin seit 1985 ein grosser a-ha Fan. Als sie ihre Abschiedstour 2010 angekündigt haben, wusste ich, ich will möglichst nichts davon verpassen. Urlaub wurde nicht genehmigt, also habe ich meinen Job gekündigt und war die letzten 3 Monate der Abschiedstour dabei. Es war die Beste Zeit meines Lebens und ich würde es jederzeit wieder tun. Ich reiste quer durch Europa, von Spanien bis Estland, von der Schweiz bis Norwegen. Und an ihrem letzten Konzert in Oslo haben wir (im Dezember!) vor der Halle übernachtet um uns die Reihe 1 (erfolgreich) zu sichern. Übrigens habe ich 2 Tage vor Tourstart einen neuen Arbeitsvertrag unterschrieben und arbeite bis heute da. Meine Erlebnisse rund um a-ha würden Bücher füllen, und die Geschichte ist noch nicht beendet. 2015 haben sie sich wieder vereinigt und ich habe es mir natürlich nicht nehmen lassen beim ersten Konzert in Rio de Janeiro dabei zu sein.

Der perfekte Laufschuh Teil II – Beratung und Analyse

Im ersten Teil unserer Serie habt ihr erfahren, was man beim Laufschuhkauf grundlegend beachten sollte. Im zweiten Teil wollen wir euch zeigen, wie eine kompetente Beratung aussieht und was euch bei einer Laufbandanalyse erwartet. Jasmin war bei Gigasport Klagenfurt und hat für euch getestet.

Es ist noch früh am Vormittag, kurz nach Geschäftsöffnung, als ich mich bei Gigasport Klagenfurt mit Michael Schneider, Verkäufer und Laufsportexperte, treffe. Meine alten Laufschuhe fallen auseinander, die Sohle löst sich ab, ich brauche nach einer längeren Laufpause also nun dringend neues Schuhwerk.

Das Geschäft ist noch relativ leer und Laufsportexperte Michael nimmt sich viel Zeit, um mit mir über das Thema Laufschuhkauf zu sprechen. Zuerst gehen wir die wichtigen Punkte durch, die für die Wahl des richtigen Schuhtyps mitentscheidend sind – was ist meine Laufgeschichte, was das aktuelle Fitnesslevel, was sind meine aktuellen Trainingsziele, wo werde ich überwiegend laufen, welche besonderen Bedürfnisse habe ich.

Danach geht es gleich ans ‚Eingemachte’. Als erstes vermisst der Fachmann meinen Fuß, dabei achtet er vor allem auf die Länge und Breite meiner Füße und auf die Form meines Fußgewölbes. Die Physiognomie meiner Füße wird mithilfe einer speziellen Messlehre ermittelt: stellt man sich auf diese Messlehre, lassen sich nicht nur die Maße des Fußes abnehmen, sondern es bleibt auch ein Abdruck sichtbar, mit dessen Hilfe Michael feststellen kann, welcher Fußtyp ich bin, ob ich etwa einen Normalfuß, Hohlfuß, Senkfuß oder Spreizfuß habe. Es stellt sich heraus, dass ich einen Normalfuß habe und sich deshalb keine besonderen Anforderungen hinsichtlich der Stütze an den Laufschuh ergeben.

Michael erklärt mir das Ergebnis der Fußvermessung.

Im Anschluss an die Vermessung geht es auf das Laufband, nicht nur meine Fußform, sondern auch meine Lauftechnik steht auf dem Prüfstand. Also setze ich zum Morgensport an und trabe gemütlich los. Hinter dem Laufband steht eine Kamera, die jeden meiner Schritte aufzeichnet und die Aufnahmen in Echtzeit auf dem Monitor vor mir anzeigt. Der Fachmann sieht sich alles mit kundigem Auge an und stellt keine Auffälligkeiten fest, für mich komme somit in erster Linie ein Neutralschuh in Frage, erklärt mir Michael. Würde ich mit den Füßen beim Laufen zu stark nach innen oder außen knicken, wäre hingegen ein Laufschuh mit entsprechender Stütze notwendig. Hier sollte man aber immer aufpassen, bis zu einem gewissen Grad ist das Einknicken nach innen völlig normal und eine natürliche Form der Dämpfung, erst ab einem bestimmten Einknickwinkel muss korrigierend eingegriffen werden, der Fachmann erkennt dies aber.

Auf dem Laufband werden Laufstil, Laufschuhe und Läuferin auf Herz und Nieren getestet.

Michael weiß nun Bescheid und hat alle Informationen die er braucht, um einen Schuh für mich auszuwählen. Zielsicher holt er das erste Paar aus dem Regal, das ich gleich am Laufband testen darf. Das erste Gefühl ist gut, der Schuh ist kaum spürbar und die Videoanalyse bestätigt: alles sieht gut aus, der Schuh passt zu meinen Füßen und meinem Laufstil. Michael variiert die Geschwindigkeit und ich komme ordentlich ins Schwitzen, als er mich und die Schuhe einem kleinen Belastungstest unterzieht, das gute Gefühl bleibt aber auch bei hoher Laufgeschwindigkeit erhalten.

Blick vom Laufband auf den Videoscreen.

Trotzdem bringt mir Michael noch andere Paare, damit ich hinsichtlich Tragekomfort und Preis einen Vergleich habe – man solle unbedingt vergleichen, nur nicht zu viele verschiedenen Paare, das bringe meist nichts, weil man sich am Ende nicht mehr auskenne und nicht mehr wisse, was sich am besten angefühlt habe, meint der Experte – wir wiederholen das Prozedere ein paar Mal, am Ende steht aber fest, der erste Schuh hat sich tatsächlich am besten angefühlt. Meine Entscheidung ist gefallen, das neue Paar Schuhe wandert über den Scanner an der Kassa, ich bezahle und verlasse das Geschäft voller Vorfreude auf den ausgiebigen Test der neuen Schuhe unter ‚natürlichen’ Bedingungen.

Vielen Dank an Michael Schneider und Gigasport Klagenfurt!

Jasmin für den Club 261

 

NEU: Club 261 Lauftreff in Rosenheim, Deutschland

Nach den neuen Lauftreffs in Österreich, die wir euch vor Kurzem angekündigt haben, startet der Club 261 nun auch in Bayern mit einem Lauftreff durch.

Der Auftakt findet am 6.11.2017 um 18.00 in Rosenheim statt. Schaut vorbei, wenn ihr in der Nähe seid, oder informiert eure Bekannten und Freundinnen in der Gegend!

Geführt wird der Treff in Rosenheim von unserer engagierten und hochmotivierten Laura Haid. Sie freut sich auf jede laufinteressierte Frau!


Treffpunkt ist bei exaktaktiv, Kirchenweg 43, 83026 Rosenheim.

Schaut vorbei, sagt es weiter – der Club 261 wächst!

Euer Club 261 Team

Regional, biologisch, nachhaltig – Der Biobote liefert die Basis für eine gesunde Ernährung

Laufen und ein gesunder Lebensstil sind eng miteinander verbunden und zu einem gesunden Lebensstil gehört auch eine ausgewogene Ernährung. Unser Körper kann auf Dauer nur Leistung erbringen, wenn er entsprechend Energie zugeführt bekommt. Die Qualität der Lebensmittel spielt in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle.

Weil uns gesunde Ernährung, ein gesunder Lebensstil und vor allem auch Nachhaltigkeit am Herzen liegen, möchten wir euch heute auf ein ganz besonderes Angebot aus Kärnten aufmerksam machen, den Kärntner Bioboten.

Es handelt sich dabei um eine Gruppe von über 30 Biobauern – vorwiegend aus Kärnten – die biologische Produkte aller Art direkt nach Hause liefert. Das Angebot der Initiative reicht von Gemüse und Obst über Milchprodukte und Eier, bis hin zu Getreide, Säften, Wein, Fleisch und vielem mehr. Die Produktpalette variiert je nach Saison, dementsprechend sind die Kisten immer anders befüllt, aber immer mit regionalen – saisonalen – biologischen und nachhaltigen Produkten. Informationen über das jeweils aktuelle Sortiment findet ihr hier.

Von heimischen Bauern frisch nach Hause gelieferte Lebensmittel

Der Biobote bietet ein Kennenlernangebot in Form einer Schnupperkiste an – diese beinhaltet die Gemüsekiste Standard und die Obstkiste Standard um €19,-

Symbolfoto, Obst- und Gemüsekiste

Die Lieferung erfolgt einmal die Woche, neu ist nun auch der Versand mit der Frischebox der Post.

Alle weiteren Informationen zum Bestellvorgang, der Produktherkunft und Lieferzeiten erfahrt ihr unter www.derbiobote.at oder telefonisch: 04262/27249.

 

Euer Club 261 Team