Der Club 261 – powered by Raiffeisen – holte den Geist des Boston Marathons an den Wörthersee

Der Boston Marathon gilt mit seiner 122 jährigen Tradition als eines der bedeutendsten Marathonevents der Welt. Für den Club 261 – powered by Raiffeisen – hat dieses Rennen jedoch eine ganz besondere Bedeutung. Dort begann im Jahr 1967 die Geschichte von 261 Fearless und dem Club 261 mit dem historischen Lauf von Kathrine Switzer. Als Unterstützung für die 47 261 Fearless Läuferinnen, die unter der Flagge von 261 am Montag, den 16. April, in Boston teilnahmen, organisierte der Club 261 – powered by Raiffeisen – am Vortag des Boston Marathons eine gemeinsame Wörtherseeumrundung, insgesamt rund 40km. Astrid Siebert teilt hier ihre Eindrücke und die Erlebnisse des Teams mit euch. 

Wie geplant startete der 261 Boston Wörthersee Run am 15.04. um 09.00 Uhr bei der Villa Lido in Klagenfurt am Wörthersee. Nach Absagen aufgrund von Verletzungen und Krankheit habe ich mich mit Laufbegleiter Gert und mit Manu als Begleitung am Fahrrad auf den Weg im Uhrzeigersinn um den Wörthersee gemacht.

 

Das Wetter war für einen Lauf sehr gut, bewölkt und kühl, aber trocken. Die Zeit bis Reifnitz und Maria Wörth verging recht schnell. Wir unterhielten uns sehr viel und mussten aber trotzdem immer wieder auf unser Tempo achten, dass wir nicht zu schnell wurden. Immerhin warteten gesamt 40 Kilometer auf uns wir sollten unsere Kräfte für später sparen. Genau im Zeitplan kamen wir um 11.30 Uhr nach 21 km beim Schloss Velden an.

Dort wartete schon Petra auf uns, die sich für den Rest des Weges, knapp 20 Kilometer, uns anschloss. Nach einer kleinen Pause ging es weiter Richtung Pörtschach. Zu der Zeit kam die Sonne raus und es wurde richtig heiß. Erinnerungen an die Halbmarathon-Starts bei Kärnten läuft der letzten Jahre kamen hoch. Aufgrund der späteren Tageszeit war auch schon ziemlich viel Verkehr. Die Ruhe, die wir am Südufer genießen durften war am Nordufer nicht mehr zu spüren. Zahlreiche Radfahrer kamen uns schon entgegen, Züge brausten an uns vorbei und viele Spaziergänger waren auch unterwegs. Manu am Rad motivierte uns super, so dass wir dann doch im Zeitplan um 13.30 Uhr in Pörtschach ankamen.

Dort schloss sich noch Edith für die restlichen 10 Kilometer an, sie merkte gleich, dass wir doch schon ziemlich müde waren und übernahm fröhlich den sprechenden Teil unserer Gruppe. Dadurch verging die Zeit nach Krumpendorf wie im Flug. Dort kamen uns die restlichen Mädels vom Club 261 entgegen. Paula, Gaby, Melanie, Christa und Heidi begrüßen uns stürmisch und die letzten vier Kilometer nach Klagenfurt waren wirklich noch eine Freude zu laufen. Das Gemeinschaftsgefühl vom Club 261 ist einfach unbeschreiblich. Ganz egal wie müde der Körper schon ist, durch die positive Energie der anderen LäuferInnen schafft man alles.


In Klagenfurt war unsere „Ziellinie“ bei der Wörthersee-Schiffahrt, wo auch noch Harald, Christas Mann und unsere leider verletzte Nathalie auf uns warteten. Die Freude im Ziel angekommen zu sein war einfach nur schön, auch wenn es kein Wettkampf war, sondern ein wunderbarer Lauftreff. 261 Spirit pur eben!

 


In Gedanken bei allen Startern und Starterinnen für den Boston Marathon am Tag danach können wir nur hoffen, dass auch sie mindestens genauso viel Spaß wie wir  bei unserer gemeinsamen Wörthersee-Umrundung hatten.

Ein herzliches Dankeschön geht an alle, die an diesem Tag dabei waren, ob als Läuferinnen, Supporter oder am Rad. 

Advertisements

Run with Boston – wir laufen mit den 261 Fearless Läuferinnen in den USA

Nach dem Erfolg im Vorjahr gibt es heuer wieder ein Run with Boston-Event. Die 261 Läuferinnen treffen sich zu einer gemeinsam Laufrunde,  um damit die 261 Fearless Boston Marathon Charity Läuferinnen in Gedanken zu unterstützen.

Treffpunkt ist am Sonntag, den 15. April 2018 (also genau am Tag vor dem Boston Marathon), um 9:00 bei der Villa Lido. Wir laufen im Uhrzeigersinn gemeinsam eine Runde um den Wörthersee und es gibt auch wieder die Möglichkeit an anderen Stellen einzusteigen:

Velden, Hotel Schloss Velden, ca. 11.30 Uhr
Pörtschach, an der Promenade beim Parkhotel Pörtschach, ca. 12.30 Uhr
Krumpendorf, Strandbad, ca. 13.30 Uhr
Ziel in Klagenfurt bei der Villa Lido, ca. 14.00 Uhr

Es sind alle Club 261 Läuferinnen sowie deren Familien, Freunde und Bekannte herzlich eingeladen teilzunehmen.

Die Veranstaltung ist kein Wettkampf, sondern ein gemeinsamer Lauftreff, es gibt keine Verpflegungstationen. Alle TeilnehmerInnen tragen selbst die eigene gesundheitliche Verantwortung, für Eigenverpflegung ist selbst zu sorgen.

Um trotzdem ein bisschen planen zu können, bitten wir um kurze Anmeldung per Email an Astrid Siebert: astrid.siebert1@gmail.com

Sei mutig, lauf mit uns und den Boston Runners! 

Pimp your workout – mit diesen 6 Übungen peppst du jede Laufeinheit auf

Du möchtest Abwechslung in deine Laufroutine bringen? Wie wär’s mit Kräftigungs- und Stabilisationsübungen? Dann haben wir genau das Richtige für dich. Unser 261 Coach Astrid stellt euch heute aus ihrem Functional Fitness Repertoire sechs spannende Übungen vor, die sich leicht in jedes Outdoor-Training integrieren lassen. 

Übung 1: Opposite Balance

Gut für: Gleichgewicht, Koordination

Übungsablauf:

Stell ich auf das linke Bein, spreize das Rechte ab. Der linke Arm geht nach oben.
Führe nun den linken Ellbogen und das rechte Knie zusammen. Die Wirbelsäule bzw. der Oberkörper bleiben immer gerade! Spanne dazu den Bauch an.
Bringe den Ellbogen und das Knie wieder auseinander. Wiederhole dies 10 mal, dann wechsle die Seite (Standbein rechts, linkes Bein abspreizen). Mach insgesamt 2-3 Durchgänge.

Diagonale from 261 Fearless on Vimeo.

Übung 2: Liegestütze an der Bank

Gut für: Kräftigung Oberkörper/ Core

Such dir eine Bank oder einen anderen passend hohen Gegenstand bzw. erhöhte Fläche, nimm an der Bank die Liegestützposition ein, den Nabel dabei nach innen Richtung Wirbelsäule ziehen, nicht ins Hohlkreuz verfallen!
Nun die Ellbogen mit der Einatmung beugen, mit der Ausatmung strecken, versuche die Ellbogen nahe am Körper zu lassen

Mach 10 Wiederholungen, ingesamt 2-3 Durchgänge.

push-ups from 261 Fearless on Vimeo.

Übung 3: Simple Burpees an der Bank

Gut für: Sprungkraft + Ausdauer + Core 

Ausgangsposition ist wieder die Liegestützposition an einer Bank oder einem anderen, passend hohen Gegenstand. Mach nun einen Sprung nach vorne, einen Sprung nach oben und dann wieder zurück in die Liegestützposition springen. Achtung, mach im Stütz kein Hohlkreuz !
10 Wiederholungen, 2-3 Durchgänge

burbees from 261 Fearless on Vimeo.

Übung 4: Sei eine Heldin!

Info: Diese Übung ist angelehnt an die Yogaübung Krieger/Held

Gut für: Kräftigung und Dehnung Beine/Hüftbeuger + Core + Gleichgewicht

Beginne mit einem tiefen Ausfallschritt, Strecke beide Arme nach oben, das Becken zieht dabei nach unten. Der Blick geht nach vorne. Das hintere Bein bleibt gestreckt, die Ferse ist vom Boden gelöst, das vordere Knie geht nicht über die Zehen (achte auf einen schönen rechten Winkel)
Nun drehe den hinteren Fuß 90° und stelle die Ferse auf dem Boden ab (rechter Winkel) und strecke die Arme seitlich aus. Der Brustkorb öffnet sich, ein Arm zeigt noch vorne (in Richtung des gebeugten Knies), ein Arm zeigt nach hinten (in Richtung des gestreckten Beins). Halte die Position für drei Atemzüge.
Drehe nun die vordere Handfläche nach oben, beuge dich nach hinten, der Blick geht zum vorderen Arm nach oben. Für drei Atemzüge halten.
Komme wieder aus der Rückbeuge zurück, beuge den vorderen Arm und lege ihn am Oberschenkel ab, strecke den hinteren Arm nach oben und richte den Blick dorthin. Bleibe für drei Atemzüge in der Dehnung, achte darauf, dass das vordere Knie nach vorne zeigt und nicht nach innen kippt!
Geh zurück in die Ausgangsposition und halte diese nochmal für drei Atemzüge.

Auf jeder Seite mindestens 1-mal ausführen

Heldin from 261 Fearless on Vimeo.

Übung 5: Jumping Jacks

Gut für: die ultimative Ganzkörperübung für Ausdauer, Sprungkraft und Koordination

Klassischer Hampelmann: Sprung, Beine auseinander, gleichzeitig Arme nach oben, zurück
20 Wiederholungen, 2-3 Durchgänge

jumpin-jack from 261 Fearless on Vimeo.

Übung 6: Lunges

Klassischer Ausfallschritt, hinteres Bein ist gestreckt, die Ferse vom Boden weg.
Nun das hintere Bein abwechselnd beugen und strecken, im Rhythmus die Arme nach unten und oben mitnehmen

20 Wiederholungen je Seite, 2 Durchgänge

lunges from 261 Fearless on Vimeo.

Wir wünschen dir viel Spaß! Und wenn du diese Übungen unter Anleitung bzw. in der Gruppe machen möchtest – komm zu unseren Club 261 Lauftreffs – da stehen sie regelmäßig in vielen Varianten auf dem Plan!

Der 261 Club Deutschland bringt ab Februar Bewegung nach Berlin Mitte

Berlin – Hauptstadt Deutschlands, offene Weltstadt und historischer Dreh- und Angelpunkt – ist um ein tolles Angebot reicher: Im Herzstück von Berlin, dem Stadtteil Mitte, startet in zwei Wochen nämlich ein neuer Club-Lauftreff!

Coach Hannah Brandner startet mit dem neuen Lauftreff ab 08.02.18 durch. Er findet immer Donnerstags von 18 bis 19 Uhr statt. Gestartet wird beim adidas Running Store Berlin Mitte in der Münzstraße 14-16, unweit des Alexanderplatzes.

Hannahs Vision:  „Wir wünschen uns einen Lauftreff, zu dem jede Frau gerne kommt, egal ob sie Laufanfängerin oder bereits aktive Läuferin ist. Wichtig ist der Spaß in der Gruppe und die Freude an der gemeinsamen Bewegung.“

Wollt ihr gemeinsam mit Hannah das Zentrum der Stadt laufend erkunden? Dann schaut vorbei und macht euch selbst ein Bild von diesem neuen Club 261 Lauftreff!

Euer Club 261-Team

Wir stellen euch Coach Theresa vor!

Endlich ist es wieder soweit, wir stellen euch einen weiteren unserer Coaches vor, Theresa Boiger. Sie ist Mitbegründerin des 261 Club Lauftreffs in Graz, der seit Herbst letzten Jahres zum gemeinsamen Laufen vor der Kulisse des Uhrturms einlädt. Theresa hat mit uns gesprochen und ein paar spannende Informationen über sich mit uns geteilt.

Liebe Theresa, wo wohnst du?
Ich wohne in Graz.

Was machst du beruflich?
Ich bin aktuell Studentin der Umweltsystemwissenschaften an der Universität Graz.

Was macht den Club 261 für dich so besonders?
Es wird eine Freude am Laufen vermittelt, die ich so noch nirgends gesehen habe. Jede wird so akzeptiert, wie sie ist, egal ob Anfängerin oder Marathon-Läuferin. Der Spaß steht im Vordergrund und gerade dadurch ist der Club 261 eine Besonderheit, weil keine Leistung erwartet wird.

Wann hast du mit dem Laufen begonnen und was hat dich dazu bewogen?

Ich habe als Jugendliche begonnen mit meiner Schwester mitzulaufen. Meistens führten uns die Wege durch den Wald, bergauf, bergab, über Stock und Stein, über Stacheldrahtzäune oder über „Abkürzungen“, die im Nirgendwo endeten. Das war immer Abenteuer pur.

Wer bzw. was hat dich am meisten dazu inspiriert zu Laufen/Sport zu treiben?
Meine Familie war immer sehr sportlich und als Kind musste ich überall hin mit, egal ob zum Wandern, Rad fahren oder Ski fahren. Ich machte als Kind auch sechs Jahre lang Geräteturnen und deshalb war Sport immer Teil meines Lebens. Seit ich in Graz studiere, besuche ich jedes Semester Fitness- und Aerobic-Kurse am USI Graz und immer wenn ich Zeit habe, gehe ich zusätzlich Laufen. Ich freue mich, dass ich jetzt mit dem wöchentlichen Lauftreff einen Fixpunkt habe, um regelmäßig laufen zu gehen.

Was hat dich dazu motiviert 261 Coach zu werden?
Ich kannte den Club 261 bereits über meine Schwester aus Klagenfurt und Leoben und mich faszinierte das Konzept. Ich fand es sehr schade, dass es keinen Lauftreff in Graz gibt, wo ich wohne. Daher habe ich mich dazu entschlossen, selbst für einen Lauftreff zu sorgen und damit auch anderen die Möglichkeit zu bieten, Teil von 261 zu werden.

Hast du eine Lieblingslaufstrecke?
Ich mag die Abwechslung. Mir macht es Spaß neue Strecken auszuprobieren, egal ob in der Ebene oder am Berg, so erlebt man immer wieder Abenteuer.

Welches ist dein lustigstes Lauf-Erlebnis?

Es gibt viele besondere Lauf-Erlebnisse und mir fällt es schwer einen Favoriten auszuwählen. Ein Erlebnis kann für mich lustig werden durch die Leute, mit denen man zusammen ist, wie zum Beispiel beim Frauenlauf in Bregenz mit dem Club 261. Oft ist ein Erlebnis aber auch lustig, weil man an einem besonderen Ort ist, zum Beispiel am Strand oder im Urlaub. Es hatte zum Beispiel schon etwas Komisches, an Deck eines fahrenden Kreuzfahrtschiffs mitten im Mittelmeer 200m-Runden im Kreis zu laufen.

Gibt es etwas, das niemand über dich vermuten würde?
Ich spiele Keyboard seit ich neun Jahre alt bin. Ich spiele aber keine klassische Klavier-Musik, sondern am liebsten aktuelle Songs aus dem Radio oder Filmmusik.

Welche ist deine liebste Reisedestination?

Ich habe schon viele Länder und Städte in Europa und auch ein paar in Asien gesehen. Trotzdem habe ich keinen Lieblingsort, weil es für mich am meisten Spaß macht, neue Destinationen zu entdecken, die man noch nicht kennt. Dabei hat man die aufregendsten Erlebnisse und lernt immer wieder Neues, dazu gehören natürlich auch die Lauferlebnisse im Urlaub. So musste ich zum Beispiel herausfinden, dass man in Südspanien im August um halb 7 früh noch im Finsteren laufen muss, weil die Sonne erst um halb 8 aufgeht. Dafür habe ich auf meiner Laufrunde wunderschöne Sonnenaufgang-Fotos bekommen.

Was isst du am liebsten?
Melone. Ich habe Melonen schon als Kind geliebt und das hat sich bis jetzt nicht geändert.

Wen/was würdest du auf eine einsame Insel mitnehmen?
Ich denk da eigentlich recht praktisch. Mein erster Gedanke war, dass ich ein Messer und Streichhölzer mitnehmen würde. Aber natürlich ist auch Unterhaltung wichtig, deshalb würde ich ein paar gute Freundinnen und Gesellschaftsspiele einpacken.

Und zu guter Letzt – was gibt es noch besonders Spannendes über dich zu erfahren?
Ich spreche fünf Sprachen: Deutsch, Englisch, Italienisch, Spanisch und Russisch.

Vielen Dank für deine Antworten!

 

Train the Trainer Kurs in Berlin

Der 261 Club in Deutschland und der Schweiz ist wieder im Wachsen begriffen. In Berlin fand im November ein zweitägiger Train the Trainer-Kurs statt, bei dem drei neue Trainerinnen ausgebildet wurden. Mit dabei waren die Coach-Anwärterinnen Gloria aus Dresden, Martina aus Basel und Hanna aus Berlin sowie die Trainerinnen Edith und Christine.

Neben einer Mischung aus Praxiseinheiten und Theorie, gab es für die drei Anwärterinnen vor allem viel Gelegenheit, sich gegenseitig kennenzulernen und den 261 Gemeinschaftsspirit hautnah zu erleben. Von Langeweile kann beim Train the Trainer auf jeden Fall keine Rede sein, das haben auch die Anwärterinnen schnell gemerkt: „Zwei Tage ‚Laufschule’, das klingt ziemlich trocken, dachte ich in Erinnerung an viele öde Stunden Schulsport auf dem Flug nach Berlin. Noch jetzt muss ich Lachen bei dem Gedanken daran wie anders es dann war: zwei herzliche, humorvolle Trainerinnen haben äußerst kompetent und kurzweilig Wissenswertes zum Thema Frauen Laufen in Hülle und Fülle vermittelt.“, erinnert sich Martina.

Neben Laufübungen, Spielen und Theorieeinheiten gab es im Rahmen des Programms auch genug Zeit, um Berlins mittlerweile kultige Kaffeehausszene zu entdecken. Insbesondere die vielen Lauf-Spiele empfanden die Coach-Anwärterinnen als sehr kurzweilig und spannend und freuen sich schon darauf, diese auch in ihren eigenen Clubs einzubringen.

In dieser kurzen, aber intensiven Zeit des Zusammenseins erweiterten die Coaches nicht nur ihr Wissen rund um das Laufen und um Laufübungen, sondern konnten neue Bekanntschaften schließen, wie sich Hanna erinnert: „Wir drei neuen Trainerinnen haben viel gelernt und die Atmosphäre untereinander war auch wunderbar. So gingen wir auch nicht gleich auseinander, sondern tranken noch einen Kaffee im Café zusammen, bevor jede von uns den Heimweg antrat.“

Die neuen Coaches verließen Berlin voller Motivation und mit dem Ziel, viele weitere Frauen für das Laufen zu entflammen, wie Gloria resümiert: „Die Zeit war sehr spannend, intensiv und steckte voller neuer Erfahrungen für uns. Wir starten nun motiviert fürs Laufen in das neue Jahr und hoffen weitere Frauen für das Laufen zu begeistern.“

Martina meinte abschließend ebenfalls, dass sie sich nun bestens vorbereitet fühle, um als Laufcoach anderen Frauen eine Stunde Urlaub vom Alltag ermöglichen zu können.

Wir wünschen allen dabei viel Freude und viele spannende Erfahrungen als Club 261 Coaches!

Ein Video zum Kurs findet ihr auf der 261 Club-Seite Deutschland 

Mit laufend mutigen Grüßen,

Euer Club 261-Team

Mit dem Club 261 beim Neujahrslauf 2018 sportlich ins neue Jahr starten

Wie lässt es sich besser ins neue Jahr starten, als mit einem tollen Lauferlebnis…Auch 2018 bietet der Neujahrslauf powerd by kelag von Kärnten Läuft wieder die Gelegenheit dazu, genau das zu tun und der Club 261 ist natürlich wieder mit dabei! Dieses Mal gibt es einige Neuerungen, hier erfahrt ihr die wichtigsten Infos. 

Der Neujahrslauf beginnt 2018 zum ersten Mal um 14.00 mit Treffpunkt bei der Wiese des Werzer’s Hotel Resorts in Pörtschach. Es besteht keine Notwendigkeit, sich vorab anzumelden – perfekt für alle Kurzentschlossenen, kommt einfach am 1.1. hin und meldet euch vor Ort an!

Die Strecke verläuft dieses Mal auf einem Rundkurs durch Pörtschach, den es zweimal zu absolvieren gilt und der in Summe die angenehme Streckenlänge von 5,5km ergibt. Als Goodie winkt jedem Teilnehmer und jeder Teilnehmerin eine Kärnten Läuft Trainingsfibel.

Der Club 261 wird auch dieses Jahr wieder mit dabei sein und das neue Jahr sportlich einläuten. Startet mit uns gemeinsam durch, seid mit uns dabei, wir freuen uns auf jede einzelne von euch!

 

 

Mit laufend mutigen Grüßen,

Euer Club 261-Team

Kennst du schon Coach Edith?

Edith Sibitz ist Coach in Klagenfurt, hat selten schlechte Laune und ist der einzige Coach mit Röntgenblick – was es damit auf sich hat, erfahrt ihr hier!

Liebe Edith, wo wohnst du?
Klagenfurt am Wörthersee

Was machst du beruflich?
Ich bin Radiologietecunologien – Ich bin der Coach mit dem Röntgenblick!

Was macht  den Club 261 für dich so besonders?
Dass ich dort so viele nette Mädels hab, mit denen ich während des Laufens viel Spaß haben kann.

Wann hast du mit dem Laufen begonnen und was hat dich dazu bewogen?
2014 habe ich es mal versucht, ich konnte mir vorher Laufen gar nich vorstellen!

Wer bzw. was hat dich am meisten dazu inspiriert zu Laufen/Sport zu treiben?
Meine Freundin Carmen hat mich zum Club 261 mitgenommen!

Was hat dich dazu motiviert 261 Coach zu werden?
Edith Zuschi!!!!…Da ich ein offener Typ bin, gerne Kontakte knüpfe und es mir gefällt, Mädels die alleine nicht laufen würden, dazu zu bewegen…gemeinsam ist alles leichter!

Hast du eine Lieblingslaufstrecke?
Meine Welzeneg-Spitalberg-Runde.

Welches ist dein lustigstes Lauf-Erlebnis?
Mit der Firma Springer beim Night Run verkleidet zu laufen.

Gibt es etwas, das niemand über dich vermuten würde?
Keine Ahnung, ich hoffe nicht!

Welche ist deine liebste Reisedestination?
Ganz egal, Hauptsache Laufsachen mit!

Was isst du am liebsten?
Käsnudeln von meiner Mama.

Wen würdest du auf eine einsame Insel mitnehmen?
Meine zwei Schätze!

Und zu guter Letzt…

Was macht dich zu etwas Besonderem?
Besonders??? Dass ich sehr selten schlechte Laune habe und immer was zum Lachen finde…

Vielen Dank für deine Antworten!

Wir stellen euch Coach Manuela vor!

Coach Manuela Zeppitz leitet den Lauftreff am Klopeiner See, dem wärmsten Badesee Europas. In unserem Portrait von Manuela erfahrt ihr, wie sie vom Fußball zum Laufsport kam und warum sie sich im Training gelegentlich Hügel runterrollt.

Liebe Manuela, wo wohnst du?
Ich wohne Grafenstein, Kärnten.

Was machst du beruflich?
Ich bin Angestellter bei der Kärntner Gebietskrankenkasse.

Was macht den Club 261 für dich so besonders?
Die Gemeinschaft! Jede wird akzeptiert wie sie ist. Wenn so viele Frauen aufeinander treffen, treffen auch die unterschiedlichsten Charaktere und Typen aufeinander. Aber eines haben wir gemeinsam: wir laufen gerne und wollen Spaß im Leben haben. Genau DAS zeichnet die großartige Gemeinschaft und das respektvolle Miteinander beim Club 261 aus.

Wann hast du mit dem Laufen begonnen und was hat dich dazu bewogen?
Zuerst spielte ich Fußball, doch nach einer Verletzung (und meinem fehlenden Talent für Ballspiele…) überzeugte mich mein Bruder bei einem 5 km Lauf mitzumachen, das war 2010. Ich lief viel zu schnell weg und kam fix und fertig ins Ziel, aber trotzdem hat es mir Spaß gemacht und ich war danach irrsinnig stolz auf meine Leistung. Da wusste ich, dass es nicht mein letzter Lauf war…

Wer bzw. was hat dich am meisten dazu inspiriert zu Laufen/Sport zu treiben?Für mich ist es beim Laufen sehr wichtig Ziele zu haben. Zu diesen Zielen hat mich von Anfang an mein Bruder motiviert. Er hat mir eine positive Einstellung vermittelt und mich ermutigt neue Herausforderungen anzunehmen.

Was hat dich dazu motiviert 261 Coach zu werden?
Bei den üblichen Lauftreffs merkte ich, dass die Männer stets in der Überzahl waren. Als ich zum ersten Mal beim Club261 Lauftreff war, überwältigte mich die große Anzahl an motivierten Frauen und das vielfältige und abwechslungsreiche Lauftraining. Ich wollte diese positive Stimmung selbst weiterverbreiten und habe deshalb den Club261 Lauftreff am Klopeinersee gestartet.

Hast du eine Lieblingslaufstrecke?
In Kärnten gibt es so viele wunderschöne Laufstrecken, dass ich mich nicht für eine einzige Lieblingslaufstrecke entscheiden könnte. Am liebsten laufe ich jedoch neben Gewässern oder auf Berge. Es gibt nichts Schöneres als nach einem steilen Aufstieg die Aussicht zu genießen (und kurz Pause zu machen).

Welches ist dein lustigstes Lauferlebnis?
Am lustigsten fand ich einen Hindernislauf an dem ich teilnahm. Schon im Training robbte ich über Wiesen, erklomm Baumhäuser, balancierte über Stämme und rollte Hügel runter. Genauso lustig war es dann im Wettkampf, als ich mich in den Dreck stürzte, über Heuballen hüpfte und mit den anderen TeilnehmerInnen gemeinsam die Hindernisse überwand. Spaß pur!

Gibt es etwas, das niemand über dich vermuten würde?
Ich sehe mir gerne Dokumentationen über Tiere oder die Natur an, weil es mich sehr interessiert, aber auch weil ich dabei super einschlafen kann.

Welche ist deine liebste Reisedestination?
ine? Auf der Welt gibt es so viele interessante Orte und ich möchte so viel wie möglich davon sehen.

Was isst du am liebsten?
Frühstück! Selbst gemixtes Müsli mit Bananen und Naturjoghurt, Vollkornbrötchen mit Prosciutto, Camembert und weich gekochtem Ei, Lachsbrötchen, Palatschinken mit Marmelade und Schwarzbeeren… (natürlich nicht alles zugleich)

Wen würdest du auf eine einsame Insel mitnehmen?
Bear Grylls… wie soll ich dort sonst überleben?

„Your claim to fame“ – Erzähl uns bitte etwas besonders Spannendes über dich.

Ich liebe Abenteuer und probiere gerne neue Sachen aus. Mich findet man beim Bungee Jumping, beim Zombie-Run, beim Indoor-Surfen, im Hochseilgarten oder beim Marathon in der Sahara. Ich habe aber auch eine ruhige Seite und genieße die Wochenenden auf der Couch mit Serien, beim Thermenurlaub oder bei gutem Essen mit Freunden. Eine ausgewogene Mischung aus Abenteuer und Ruhe macht für mich das Leben aus.

Vielen Dank!

Kennt ihr schon Coach Monica?

Monica Zimmermann ist Coach beim Club 261 Fricktal in der Schweiz. Hier erfahrt ihr, wie ihr das Laufen zu einem gesünderen Lebensstil verholfen hat, auf was für ein Motorrad sie sich gerne schwingt – und warum das oft für Staunen sorgt – und warum sie für die Band a-ha sogar ihren Job gekündigt hat.

Liebe Monica, wo wohnst du?
Ich wohne in Gipf-Oberfrick, das liegt im Fricktal, Kanton Aargau, in der Schweiz.

Was machst du beruflich?
Ich bin Datenbank Administratorin.

Was macht den Club 261 für dich so besonders?
Der Club 261 ist für mich so besonders, weil der Fokus auf dem gemeinsamen Spass liegt. In unserer heutigen Zeit gibt es schon genug Leistungsdruck, daher geniesse ich die Zeit beim Club 261, wo wir zusammen Laufen und wo jeder sich wohl und gefördert fühlen soll. Gemeinsam kommen wir weiter.

Wann hast du mit dem Laufen begonnen und was hat dich dazu bewogen?
Im Juni 2016 habe ich zum ersten Mal meine Laufschuhe geschnürt. Damals wog ich noch gut über 100kg und wollte abnehmen. Ich hatte es mit einem Besuch beim Fitnessstudio versucht, aber das machte mir keinen Spass. Das Laufen machte mir von den ersten Schritten an Spass und ich bin seit dem ersten Lauf bei jedem Wetter und jeder Jahreszeit 3-4 Mal pro Woche am Laufen. Die Strecken wurden immer länger und das Gewicht weniger.

Wer bzw. was hat dich am meisten dazu inspiriert zu Laufen/Sport zu treiben?
Die Motivation zu Sport allgemein war der Wunsch zu einem gesünderen Leben, die Motivation zum Laufen im speziellen war und ist das Gefühl der Freiheit wenn ich unterwegs bin.

Was hat dich dazu motiviert 261 Coach zu werden?
Ich fühlte mich von Anfang an wohl in unserem 261 Fearless Fricktal Lauftreff und freue mich, dass ich Tanja nun unterstützen kann. Ich trage gerne dazu bei, dass möglichst viele Frauen den Spass am Laufen entdecken und die Zeit beim 261 Lauftreff geniessen.

Hast du eine Lieblingslaufstrecke?
Ja, in Gipf-Oberfrick gibt es markierte Jogging Routen. Die rote und schwarze führen an der Ruine Tierstein vorbei. Von dieser hat man bei gutem Wetter eine Sicht bis in die Alpen. Zudem kommt man an Kirschbäumen vorbei, die im Frühling traumhaft blühen und von denen man im Sommer sogar Kirschen essen darf (von mit einem Band markierten Bäumen).

Welches ist dein lustigstes Lauf-Erlebnis?
Bei einem meiner ersten Winterläufe fuhr hinter mir ein Auto langsam, da es auf meiner Höhe abbiegen wollte. Ich schaute nach hinten wer da so langsam fährt, achtete nicht auf meine Füsse und -wusch- lag ich der Länge nach auf dem Boden, und zwar so richtig lang ausgestreckt. Zum Glück habe ich mir nicht weh getan, lediglich meine Handschuhe mussten leiden. Ich konnte danach erst mal vor Lachen nicht weiter laufen und halte seitdem lieber an, wenn ich nach hinten schauen will.

Gibt es etwas, das niemand über dich vermuten würde?
Die wenigsten wissen dass ich Motorrad fahre, und wenn sie mich dann auf meiner BMW 1100GS sehen, staunen sie oft über die Grösse des Motorrads.

Welche ist deine liebste Reisedestination?
Die Welt. Ernsthaft, ich reise für mein Leben gerne und fühlte mich am Strand in Thailand genauso wohl, wie beim Wandern im Bryce Canyon. Die Schweiz mit dem Motorrad zu erkunden finde ich ebenso schön wie San Andres (Kolumbien) mit dem Golfmobil zu erkunden. Wenn ich einen Ort herausheben müsste, dann wohl Brasilien. Einfach weil es so gross und unterschiedlich ist. Besonders die Einsamkeit im Amazonas und die eindrückliche Tiervielfalt im Pantanal faszinierten mich.

Was isst du am liebsten?
Popcorn! Ich könnte einiges an leckeren Speisen aufzählen die ich gerne esse. Aber Popcorn steht über allem. An frischem duftendem Popcorn komme ich nicht vorbei. Als Schweizerin mach ich natürlich am liebsten salziges Popcorn.

Wen würdest du auf eine einsame Insel mitnehmen?
Meinen Schatz Reiner. Ich sage immer Heimat ist da, wo wir zusammen sind.

Und zu guter Letzt…

Erzähl uns bitte etwas besonders Spannendes über dich!
Ich bin seit 1985 ein grosser a-ha Fan. Als sie ihre Abschiedstour 2010 angekündigt haben, wusste ich, ich will möglichst nichts davon verpassen. Urlaub wurde nicht genehmigt, also habe ich meinen Job gekündigt und war die letzten 3 Monate der Abschiedstour dabei. Es war die Beste Zeit meines Lebens und ich würde es jederzeit wieder tun. Ich reiste quer durch Europa, von Spanien bis Estland, von der Schweiz bis Norwegen. Und an ihrem letzten Konzert in Oslo haben wir (im Dezember!) vor der Halle übernachtet um uns die Reihe 1 (erfolgreich) zu sichern. Übrigens habe ich 2 Tage vor Tourstart einen neuen Arbeitsvertrag unterschrieben und arbeite bis heute da. Meine Erlebnisse rund um a-ha würden Bücher füllen, und die Geschichte ist noch nicht beendet. 2015 haben sie sich wieder vereinigt und ich habe es mir natürlich nicht nehmen lassen beim ersten Konzert in Rio de Janeiro dabei zu sein.