Herzschlag 2014: Der Club 261 bei den Special Olympics Sommerspiele in Klagenfurt

Sie nennen sich nicht nur „Special Olympics“ sind auch sehr speziell: die nationalen Herzschlag Special Olympics Sommerspiele, die vergangenes Wochenende in Klagenfurt über die Bühne gingen. Rund 1.500 Athleten mit ihren Betreuern kamen nach Kärnten, um ihren Spaß und ihre Freude an der Bewegung unter Beweis zu stellen.

SONY DSC

Ein Teil der Club 261 Abordnung, die das Herzschlag Volunteer Team tatkräftig unterstützte!

Solch ein Sportevent braucht auch unzählige helfende Hände – und so waren auch einige Club 261 Mitglieder mit Elan und Engagement mit dabei – um diesen speziellen Athleten den bestmöglichen Rahmen zu bieten.

Hier ihre Eindrücke und Erfahrungen, die sie von diesem einzigartigen Sportspektakel für sich mitgenommen haben:

IMG_2744Astrid: „Ich war an zwei Tagen eingeteilt. Einmal bei der Akkreditierung, was schon mal sehr spannend war die Menschen hinter den Sportlern kennen zu lernen. Und das zweite Mal im Hallenbad bei den Siegerehrungen der Schwimmbewerbe. Ich ziehe meinen (unsichtbaren) Hut vor dem Organisationskomitee, es ist unglaublich was schon im Vorfeld geleistet wurde. Wir konnten die Delegationsleiter mit allen wichtigen Informationen und Unterlagen ausstatten, so dass alle TeilnehmerInnen toll organisierte Spiele erleben konnten. Am meisten beeindruckt hat mich die Arbeit mit den SportlerInnen, es war für mich das erste Mal mit Menschen mit geistiger Behinderung zu tun zu haben. Man bekommt sehr selten von Menschen so viel Vertrauen und Dankbarkeit entgegen gebracht. Ich habe in diesen wenigen Stunden so viel gelernt, tolle Gespräche geführt und intensive Emotionen erlebt. Ich bin stolz dabei gewesen zu sein!“

Edith: „Ich durfte Teil des Herzschlag TV Teams sein und hatte so die Möglichkeit so gut wie alle Sportbewerbe zu besuchen. Gleich wo, traf ich auf so viel Begeisterung, Fairness, Spass und Freude – egal, wie schnell, weit oder lange die Leistung der einzelnen AthletInnen am Ende des Tages war. Sie waren einfach nur glücklich dabei sein zu dürfen. Ich bin wirklich sehr beeindruckt von der großartigen Organisation dieser Spiele durch Birgit Morelli und ihr Team – und auch dem liebevollen Volunteer Team. Wir alle haben dieser Tage so viel von den AthletInnen geschenkt bekommen und dafür bin ich sehr DANKBAR! Ich freue mich schon auf das nächste Mal!“

IMG_2741Horst: „Ich war als Fotograf an allen Veranstaltungstagen im Einsatz. Die Begeisterung und wie stolz Athleten, Trainer und Angehörige jede Leistung gewürdigt haben, beeindruckte mich ungemein.

Was mich am meisten berührt hat, ist wie sehr die Vounteers Nähe und Freundschaft zulassen konnten. Geistig beeinträchtige Menschen sind keine angsteinflößende Wesen, sondern emotionsreiche Menschen, die Nähe suchen und auch geben können.“

IMG_2738Maria: „Ich war zwei Tage beim Infopoint beim Reiten/Voltigieren. Wir waren gut besetzt, denn es waren sogar Volunteers da, die gar nicht „Dienst“ hatten und alle haben ihre Aufgabe sehr ernst genommen. Es war genug Zeit um Gespräche zu führen und zu scherzen. Wir mussten unsere „Kunden“ nicht in Windeseile abfertigen, daher hatten wir Zeit zuzuhören und uns dem jeweiligen Gegenüber anzupassen.  

Es war eine entspannte und gute Stimmung, die Sportler, ihre Trainer, ihre Familien, die Betreuer der Pferde, die Wertungsrichter etc., alle trugen dazu bei, dass man sich gleich wie zu Hause fühlte.

Mein Einsatz ist ein verschwindend kleiner Beitrag zum guten Gelingen der einzigartigen Veranstaltung.

Und es ist gar nichts im Vergleich zu dem, was die Teilnehmer, die Familien, die Betreuer und viele dauerhaft engagierte Freiwillige leisten. Es ist schön mit den SportlerInnen zu jubeln und sich zu freuen, denn es ist eine hart erarbeitete, sehr ehrliche und faire Leistung.“

werkl sistersMelanie & Tanya: „Mein Einsatz bei der Veranstaltung war gemeinsam mit Tanya am Freitag beim Infopoint in der Eishalle (Eröffnungsfeier), am Samstag und Sonntag Früh bei der Verpflegung (Lunchpakete herrichten) und Sonntagabend am Neuen Platz beim Infopoint (Special Night).

Besonders berührt haben mich die Eindrücke am Sonntagabend, als am Neuen Platz die Band „Mundwerk“ ihren Auftritt hatte und die Athleten nach vorne zur Bühne stürmten, tanzten,  lachten und so eine tolle Stimmung verbreiteten, dass man einfach von dieser Welle an Begeisterung erfasst und mitgeschwemmt wurde! Einfach den Augenblick genießen und sich nicht zu fragen, ob denn das „Verhalten“ angemessen ist bzw. was denn andere über einen denken mögen und vor allem so herzlich und offen den Menschen begegnen – genau das möchte ich mitnehmen und mir immer wieder vor Augen halten!!!

Vielen Dank auch nochmal an dich für die tolle Organisation und die Möglichkeit im Team dabei gewesen zu sein!!!“

_DSC9900Sabine: „Ich war bei der Verpackung der Lunchpakete eingeteilt, wo wir ein tolles Team rund um Marlies Tschemernig bildeten, die immer die Nerven behielt und stets gut gelaunt war. Für mich waren die Eindrücke vor Ort bei den Athleten Gänsehaut pur. Es war berührend wie begeistert und freundlich die Special Olympics TeilnehmerInnen – auch gegenüber der Konkurrenz – waren. Da könnten sich so manche SpitzensportlerInnen eine Scheibe davon wünschen/abschneiden.“

 

 

Weitere Bilder von den nationalen Special Olympics Sommerspielen in Kärnten findest du HIER!

Liebe Volunteers, vielen lieben DANK fürs Dabeisein!

Advertisements